Elektron gründet Geschäftsbereich Smart City

Elektron gründet Geschäftsbereich Smart City

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. April 2017 - Das Schweizer Handels- und Dienstleistungsunternehmen Elektron hat den Geschäftsbereich Smart City gegründet. Zudem pilotiert das Unternehmen derzeit gemeinsam mit der Gemeinde Wädenswil mit einem smarten Lichtmast.
Elektron gründet Geschäftsbereich Smart City
(Quelle: Elektron)
Das Schweizer Handels- und Dienstleistungsunternehmen Elektron hat bekannt gegeben, dass das Marktangebot für die intelligente Vernetzung der städtischen Infrastruktur ausgebaut wird. Dazu gründet das Unternehmen mit Sitz in Au den Geschäftsbereich Smart City und positioniert sich somit als Systemintegrator, der sich mit der Technik und den kommunalen Gegebenheiten von Schweizer Städten auskennt. Mit dem neuen Geschäftsbereich will Elektron Städten, Gemeinden und Energieversorgern den Weg zur Smart City erleichtern und die fachliche Unterstützung von der Bedürfnisabklärung bis zur technischen Umsetzung bieten. Gemäss Pressemitteilung will das Unternehmen dabei als Bindeglied funktionieren, welches Ortschaften oder Stadtwerke und namhafte Technologie-Anbieter aus aller Welt, die im Bereich des Internet of Things führend sind, zusammenbringt.

"Auf Basis modernster Technologie entwickeln wir massgeschneiderte Smart City End-to-End Lösungen, welche die Lebensqualität der Schweizer Bevölkerung erhöhen", erklärt Enrico Baumann, CEO von Elektron, und fügt an: "Als Systemintegrator schlagen wir künftig die Brücke zwischen den bewährten Lösungen aus aller Welt und den spezifischen Anforderungen und Gegebenheiten vor Ort."
Zudem stellt das Unternehmen im Rahmen der derzeit stattfindenden Smartsuisse-Messe in Basel ein Pilotprojekt vor, welches die Strassenbeleuchtung als Schnittstelle für die technische Umsetzung von Smart-City-Lösungen vorsieht. Dazu wurde in der Zürcher Gemeinde Wädenswil ein intelligenter Lichtmast installiert, der schrittweise mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet werden soll. Zurzeit sollen die technischen Details geklärt werden und man möchte sich festlegen, mit welchen Funktionen der Mast ausgestattet werden soll. Möglich ist, dass die smarte Strassenlampe Umweltdaten aufzeichnet, das Verkehrsaufkommen misst oder als Ladestation für Elektromobile sowie als WiFi-Hot-Spot dient. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Wisekey will in Zug ein IoT Blockchain Center of Excellence eröffnen
20. April 2017 - Der Schweizer Cybersecurity-Spezialist Wisekey will im Kanton Zug ein IoT Blockchain Center of Excellence eröffnen, um eine Trusted-Blockchain-as-a-Service-Plattform aufzubauen.
IoT-Markt wächst jährlich um über 15 Prozent
6. Januar 2017 - 2016 wurden global 737 Milliarden Dollar in Internet-of-Things-Technologien investiert. In den kommenden vier Jahren soll der Markt jährlich um über 15 Prozent zulegen und 2020 ein Volumen von knapp 1,3 Billionen Dollar erreichen.
Spie ICS mit IoT-Zertifizierung von Cisco
21. Dezember 2016 - Als erster Schweizer Cisco-Partner soll Spie ICS die "Internet of Things"-Zertifizierung des Netzwerkspezialisten erlangt haben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER