Gemalto partnert mit Microsoft

Gemalto partnert mit Microsoft

(Quelle: Gemalto)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. Februar 2017 - Gemalto und Microsoft gehen eine Partnerschaft ein. Ziel der Kooperation ist die nahtlose Konnektivität für Windows-10-Geräte.
Gemalto und Microsoft haben bekannt gegeben, dass man eine strategische Partnerschaft eingegangen ist. Beide Unternehmen haben bereits gemeinsam die neueste Version der On-Demand-Connectivity- und eSIM-Technologie von Gemalto für Windows-10-Geräte präsentiert. Durch das Update sind die Lösungen mit den neuen Richtlinien für die Remote-SIM-Bereitstellung kompatibel, welche von der GSM Association (GSMA), einer weltweiten Vereinigung von Mobilgeräteherstellern und Mobilfunknetzbetreibern, verabschiedet wurden.

Die eSIM ist zudem so konzipiert, dass sie durch Mobilfunknetzbetreiber remote mit den Daten des Teilnehmers provisioniert werden kann und soll weltweit bei allen Telefongesellschaften, Geräteherstellern und Technologieanbietern funktionieren, die die Spezifikation implementieren. Wie es in der Mitteilung heisst, geht man davon aus, dass Nutzern bereits 2017 die erste Generation entsprechender Geräte im Handel zur Verfügung stehen wird.
"Die eSIM-Technologie ist eine Investition für Microsoft, durch die wir noch mehr Chancen für Mobile-Computing schaffen möchten", so Roanne Sones, General Manager, Strategie und Ökosystem für Windows und Geräte bei Microsoft. "Wir haben eng mit Gemalto an dieser wichtigen Komponente des Konzepts ,Always Connected Windows' zusammengearbeitet, um eine Lösung zu entwickeln, die den neuen GSMA-Richtlinien entspricht."

"Gemalto hat eine ganze Reihe von Teilnehmermanagement-Lösungen und -Dienstleistungen geschaffen, um den eSIM-Lebenszyklus in Mobilfunkgeräten zu verwalten", erklärt Rodrigo Serna, Senior Vice President, Mobile Services und IoT für die Region Americas bei Gemalto. "Wir werden weiterhin eng mit Microsoft und der GSMA kooperieren, um diese Fortschritte zu fördern, und gleichzeitig die Sicherheit der Endnutzer schützen, die sich im Alltag auf ihre Mobilfunkgeräte verlassen." (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Microsoft kauft KI-Start-up Maluuba
16. Januar 2017 - Microsoft hat das Start-up Maluuba übernommen, das auf das Thema Deep Learning und im Speziellen auf die Verarbeitung von Spracheingaben spezialisiert ist.
Tomtom und Microsoft bringen standortbezogene Services auf Azure
16. Dezember 2016 - Der niederländische Navigationshersteller Tomtom partnert mit Microsoft um standortbezogene Services auf Azure zu bringen.
Microsoft vertieft Zusammenarbeit mit Here
15. Dezember 2016 - Here, Anbieter und Entwickler von cloudbasierten Kartendiensten, erweitert seine Zusammenarbeit mit Microsoft und wird damit dessen weltweit grösster Partner im Bereich der Kartendaten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER