Trump kann nicht auf Apple zählen

Trump kann nicht auf Apple zählen

(Quelle: SITM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Juni 2016 - Apple wird den Parteitag der Republikaner weder mit technischen Geräten noch mit Support unterstützen. Normalerweise unterstützt das Unternehmen die Republikaner wie auch die Demokraten.
Nachdem der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump bereits im Januar gefordert hat, dass Apple seine Produkte nur noch in den USA fertigen sollte (Swiss IT Reseller berichtete), geht die Schlammschlacht zwischen dem Konzern aus Cupertino und dem New-Yorker Multimilliardär, beziehungsweise seiner Partei, in eine nächste Runde. Wie mehrere amerikanische Medien, darunter auch die "New York Times" berichten, wird Apple keine technische und materielle Unterstützung für den Parteitag der Republikaner in Ohio zur Verfügung stellen. Prinzipiell unterstützt Apple mit seinen Produkten mit den Republikanern sowie den Demokraten beide Grossparteien in den USA. So wurden beispielsweise im Wahlkampf 2008 beide Parteien mit jeweils Waren sowie technischem Support im Wert von 140'000 Dollar unterstützt.

Apple hat sich bisher nicht offiziell zum Thema geäussert. Wie aber unternehmensnahe Quelle gegenüber den Zeitungen berichten, missfällt dem Konzern die Art und Weise des Wahlkampfs von Trump. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Donald Trump will Apple zwingen, iPhones und Macs in den USA zu fertigen
20. Januar 2016 - US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump möchte Apple zur US-Fertigung der iPhone-, iPad- und iMac-Familie zwingen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER