Hindernisse auf dem Weg in die IoT-Zukunft

Hindernisse auf dem Weg in die IoT-Zukunft

(Quelle: IBM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Januar 2016 - Laut Gartner wird das Internet der Dinge bis in vier Jahren in jedem zweiten Business-Prozess eine Rolle spielen. Allerdings wird der Wechsel in die IoT-Zukunft kein Spaziergang und Stolpersteine finden sich zuhauf.
Die Marktanalysten von Gartner haben die Umgestaltung der Wirtschaft in Richtung Internet der Dinge unter die Lupe genommen und kommen zum Schluss, dass IoT-Technologien in den nächsten Jahren bald omnipräsent sein werden. So wird davon ausgegangen, dass im Jahr 2020 industrieübergreifend bei jedem zweiten neuen Business-Prozess IoT-Elemente involviert sein werden, sei es in grösserem oder kleinerem Rahmen.

Allerdings wird der Paradigmenwechsel nicht ohne Hindernisse ablaufen. So geht man bei Gartner davon aus, dass im Jahr 2018 drei von vier IoT-Projekten nicht zum vorgesehenen Zeitpunkt abgeschlossen werden können und doppelt so lange dauern würden wie ursprünglich geplant. Dabei würden erwartungsgemäss auch die Kosten entsprechend aus dem Ruder laufen. Generell gelte, je ambitionierter und komplexer ein Projekt sei, desto deutlicher werde die geplante Projektzeit überschritten. Würden zudem Kompromisse eingegangen, um den ursprünglichen Fahrplan einzuhalten, würden dadurch unweigerlich die Performance, die Sicherheit oder die Implementierung in bestehende Prozesse leiden.

Bis 2020 soll weiter ein eigentlicher Schwarzmarkt für gefälschte Sensoren und Videodaten mit einem Gesamtvolumen von über 5 Milliarden Dollar entstehen. Kriminelle würden versuchen, falsche und korrumpierte Daten einzuschleusen, wodurch dem Schutz der Privatsphäre grösste Wichtigkeit zukommen wird. Entsprechend würde die IoT-Transformation zu deutlich höheren Ausgaben für Sicherheit führen. Während der IoT-Anteil an den Security-Budgets im vergangenen Jahr noch 1 Prozent betragen hat, soll der Anteil bis 2020 auf 20 Prozent steigen. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

IBM und ARM kombinieren IoT-Technologien
3. September 2015 - IBM investiert in das Internet der Dinge, kurz IoT, und partnert dazu ab sofort mit dem bekannten Chip-Designer ARM.
Bis 2020 sind 38,5 Milliarden Geräte mit dem Internet der Dinge verbunden
28. Juli 2015 - Bis 2020 soll die Zahl der mit dem Internet der Dinge verbundenen Geräte auf rund 38,5 Milliarden ansteigen. Dies entspricht im Vergleich zu 2015 einem Plus von 285 Prozent.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER