Die besten Apps der Schweiz sind gesucht

Die besten Apps der Schweiz sind gesucht

(Quelle: Best of Swiss Apps)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Juli 2015 - "Best of Swiss Apps" geht in die dritte Runde. Ab sofort können Interessierte ihre App-Entwicklungen anmelden, unter anderem in den Kategorien Innovation und Technologie - für eine Teilnahmegebühr von 50, 600 oder 800 Franken plus Mehrwertsteuer.
Am 12. November sollen zum dritten Mal die besten Apps der Schweiz ausgezeichnet werden. Wer am Wettbewerb "Best of Swiss Apps" teilnehmen möchte, kann sich ab sofort anmelden, die Frist läuft bis zum 21. September 2015. Voraussetzung ist, dass die Apps in den letzten zwölf Monaten entweder neu erstellt oder überarbeitet worden sind (oder das in den kommenden Wochen noch werden).

Insgesamt gibt es neun Basis- und drei zusätzliche Spezialkategorien, für die Interessierte ihre Apps einreichen können: Innovation, Technologie, Design, Usability, Funktionalität, Business, Campaigns, Games, Swissness plus Enterprise, Young&Wild und Wearables. Eine Anmeldung für eine Basiskategorie kostet 600 Franken plus Mehrwertsteuer, für eine Spezialkategorie muss man 800 Franken hinblättern. Einzig die Kategorie Young&Wild ist schon für 50 Franken zu haben, allerdings ist dann auch kein Ticket für die Award-Night enthalten.

Die eingereichten Projekte werden von sechs bis zehn Juroren pro Kategorie bewertet sowie vom Fachpublikum, wenn sie es in die Masterwahl schaffen. Ziel von "Best of Swiss Apps" ist es, besonders innovative und erfolgreiche App-Technologien zu fördern sowie eine Plattform für Networking zu bieten. An der Gala-Award-Night sollen dann die besten unter den Teilnehmenden gekürt werden, und zwar im Aura beim Paradeplatz in Zürich. Erstmals können Teilnehmende am Anlass auch eigene Kunden und Gäste einladen. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

App-Umsatz steigt auf 99 Milliarden Dollar
1. April 2015 - Bis 2019 sollen über Mobile-Apps weltweit 99 Milliarden Dollar erwirtschaftet werden, zeigt eine Studie von Juniper. Ausserdem rechnet man damit, dass im laufenden Jahr insgesamt 235 Milliarden Apps heruntergeladen werden.
Schweizer Online-Shopper kaufen lieber über Apps ein
19. Februar 2015 - Wenn schon übers Smartphone, dann lieber via App als via Browser, finden anscheinend die meisten Schweizer Online-Shopper. Allerdings bevorzugt es die Mehrheit, sich mobil lediglich zu informieren und danach im Laden oder über den Computer zu kaufen.
Mehr Apps bei Google Play als in Apples App Store
16. Januar 2015 - Erstmals hat im vergangenen Jahr die Zahl der bei Google Play angebotenen Apps jene von Apples App Store überstiegen. Bei der Zahl der Programmierer hat die Google-Plattform bereits seit längerem die Nase vorn.
IBM und Apple veröffentlichen erste gemeinsam entwickelte Business-Apps für iOS
11. Dezember 2014 - Die ersten Ergebnisse der in diesem Sommer vereinbarten Zusammenarbeit von IBM und Apple sind da. Es handelt sich dabei um Apps für die Reise- und Transportbranche, das Bankwesen und Finanzmärkte, Versicherungen, Regierungen, aber auch für den Einzelhandel.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER