Bakom schiebt Störungssuche auf Nutzer ab

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. November 2014 - Das Bakom kann künftig die Kosten für die Suche nach einer Störung, die durch ihre Elektrogeräte oder Fernmeldeanlagen entstehen, auf die Nutzerinnen und Nutzer übertragen.
Das Bakom hat mittgeteilt, dass der Bundesrat zum einen die Internet-Grundversorgung schneller macht und zum anderen den Konsumentenschutz im Bereich der Mehrwertdienste verbessert (Swiss IT Reseller berichtete). Daneben hat das Bakom aber auch informiert, dass man neue Wege in der Störungsbekämpfung beschreitet. Künftig könne das Bakom nämlich die Kosten für die Suche nach einer Störung, die durch Elektrogeräte oder Fernmelde-Anlagen entstehen, auf die Nutzerinnen und Nutzer übertragen.

Das Bakom führt dazu aus, dass man zunehmend mit Störungen konfrontiert sei, die auf eine unsachgemässe Montage von Elektrogeräten oder Fernmeldeanlagen zurückzuführen sei, weil die Anweisungen des Herstellers oder die anerkannten technischen Regeln nicht eingehalten würden. Darüber hinaus erhalte das Bakom auch zahlreiche Störungsmeldungen, die eigentlich keine seien: "Meist handelt es sich bei den Störquellen um Geräte, die aufgrund eines Defekts nicht richtig funktionieren."

In solchen Fällen sollen die Nutzer künftig die Störungssuche berappen. "Ausgenommen davon sind Fälle, in denen sowohl die Störung verursachenden als auch die davon betroffenen Anlagen in jeder Hinsicht den Vorschriften entsprechen", so das Bakom. Werden die Hersteller-Anweisungen und Regeln nicht eingehalten, können zudem auch die Installateure haftbar gemacht werden. "Diese Massnahme dürfte dafür sorgen, dass die Nutzerinnen und Nutzer ihre elektronischen Geräte oder Fernmeldeanlagen zuerst überprüfen – oder überprüfen lassen – bevor sie sich ans Bakom wenden." (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Horisberger neuer stellvertretenden Direktor des Bakom
16. Oktober 2014 - Der Bundesrat hat Philippe Horisberger zum stellvertretenden Direktor des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) ernannt. Bisher war Horisberger Vizedirektor.
Umstellung der Mobilfunkfrequenzen ohne grosse Störungen abgeschlossen
19. August 2014 - Die zwischen dem 21. Juli und 16. August durchgeführte Umstellung der Frequenzen in den Mobilfunknetzen von Orange, Sunrise und Swisscom hat laut dem Bakom zu keinen wesentlichen Problemen geführt.
Swisscom muss Internet schneller machen, Konsumentenschutz soll gestärkt werden
14. Februar 2014 - Das Bakom will mehrere neue Vorschriften mittels Verordnungsänderungen festlegen. Dabei geht es um den Schutz der Kunden vor versteckten Gebühren bei Mehrwertnummern, eine schnellere Grundversorgung durch Swisscom und um Schweizer Internet-Domains.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER