U-Blox kauft griechischen WLAN-Spezialisten

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. August 2014 - Das Thalwiler Unternehmen U-Blox hat für 6,3 Millionen Franken die Firma Antcor gekauft. Antcor entwickelt WiFi-Anwendungen.
U-Blox, Spezialist für Halbleiter und Module für die drahtlose Kommunikation und die Positionierung im Industrieumfeld, kauft die griechische Firma Antcor. Bei Antcor handelt es sich um einen Entwickler von Technologie im Bereich WiFi-Basisband. U-Blox mit Sitz in Thalwil erwirbt dabei 100 Prozent von Antcor und bezahlt 6,3 Millionen Franken plus einer Earn-out-Komponente, womit die alten Antcor-Besitzer sich an möglichen künftigen Einkünften von U-Blox beteiligen können.

"Durch den Erwerb der Technologie und des Fachwissens von Antcor wird unsere Kompetenz im Chip-Design für drahtlose Kurzstrecken-Kommunikation erheblich gestärkt. Die Technologie ergänzt unser Geschäftsfeld im Bereich der Positionierung und drahtlosen Kommunikation perfekt und befähigt uns, unser Angebot an robusten Komplettlösungen für M2M-Kommunikation zu erweitern", erklärt Thomas Seiler, CEO von U-Blox, zur Übernahme. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Starkes Umsatzwachstum bei U-Blox
20. März 2014 - Der Umsatz des Thalwiler Halbleiterherstellers U-Blox stieg im Geschäftsjahr 2013 gegenüber 2012 um 27 Prozent auf 219 Millionen Franken. Beim Reingewinn konnte das Unternehmen gar um 44,3 Prozent zulegen.
U-Blox mit starken Wachstum
5. September 2013 - Der Thalwiler Anbieter von Halbleiterbausteinen für Elektroniksysteme, U-Blox, hat im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von 105,1 Millionen Franken erzielt. Dies kommt gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung um 35,4 Prozent gleich.
U-Blox erweitert Deutschland-Distribution
3. Juli 2013 - Der in Thalwil ansässige Hersteller U-Blox hat ein Distributionsabkommen mit SE Spezial-Electronic unterzeichnet, um den Vertrieb seiner Wireless- und Positioning-Lösungen in Deutschland auszubauen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER