Sunrise arbeitet an Kundenservice, LTE und Netzabdeckung
Quelle: Sunrise

Sunrise arbeitet an Kundenservice, LTE und Netzabdeckung

Sunrise-CEO Libor Voncina steht seit Anfang 2013 an der Spitze des Schweizer Telcos. Seither hat sich einiges getan, es besteht aber noch Verbesserungspotential. So will Sunrise etwa beim Kundendienst der beste Telekom-Anbieter werden.
16. Dezember 2013

     

Seit Anfang Jahr fungiert Libor Voncina (Bild) als CEO von Sunrise. Damals befand sich der Telekom-Anbieter laut Voncina in einer Umbruchsphase, wie er im Interview mit dem "Blick" erklärt. Seither habe man insbesondere bei der Infrastruktur und beim Kundenservice Fortschritte gemacht. Gerade beim Kundenservice habe Sunrise in der Vergangenheit definitiv nicht genügend investiert. "Wir haben deshalb die Zahl unserer Callcenter-Mitarbeitenden kürzlich um 20 Prozent erhöht. Wir arbeiten auch an der fachlichen Qualität und der Einstellung unserer Mitarbeiter. Wir wollen auch beim Kundendienst der beste Telekom-Anbieter werden", betont Voncina. Zur Verbesserung der fachlichen Qualität können die Kunden die Leistungen der Callcenter-Mitarbeiter bewerten. Diese Ergebnisse werden intern veröffentlicht, damit allen klar sei, was an vorderster Front laufe. Zudem verbringe auch das Top-Management Zeit im Callcenter – so auch der CEO. "Alle zwei Wochen rufe ich Kunden an, die sich zuvor mit einem Problem bei uns gemeldet haben. So lerne ich, was gut läuft und wo wir uns noch verbessern müssen", so Voncina.

Das gute Ergebnis des Netztest von "Connect" freut den CEO. "Es ist ein unabhängiger Test, der zeigt, dass wir unseren Mobilfunkkunden ein qualitativ hochwertiges Netzwerk bieten, sowohl bei der Sprachqualität als auch bei der Datenübertragung", so Voncina. Dennoch sieht er auch noch Verbesserungspotential. "Wir wollen die Geschwindigkeit weiter erhöhen und die Netzabdeckung insbesondere in den Gebäuden verbessern. Dafür investieren wir dieses und kommendes Jahr total rund 500 Millionen Franken", erklärt der CEO.


Zum Ausbau des LTE-Netzes meint Voncina derweil, dass Sunrise aktuell rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung mit LTE abdeckt. Zudem sei die Aufrüstung des Netzes mit LTE einer der Schwerpunkte im nächsten Jahr. Momentan habe aber erst ein eher kleiner Teil ein LTE-fähiges Smartphone. (abr)


Weitere Artikel zum Thema

CVC soll Sunrise-Verkauf planen

13. Dezember 2013 - Nach rund drei Jahren will das Investmentunternehmen CVC Capital Partners den Schweizer Telekom-Anbieter Sunrise, für den es einst 3,3 Milliarden Dollar auf den Tisch legte, angeblich wieder loswerden.

Lebara und Ortel sorgen bei Sunrise für Umsatzwachstum

21. November 2013 - Der Schweizer Telekomanbieter Sunrise konnte seinen Umsatz im dritten Quartal 2013 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 0,6 Prozent steigern. Wachstumstreiber waren dabei die übernommenen Prepaid-Anbieter Lebara und Ortel.

Sunrise will Kundenservice optimieren

5. November 2013 - Mit dem Ziel, den Bereich Kundenservice zu stärken, stockt Sunrise den Personalbestand auf und befördert den Leiter des Kundendienstes, Max Nunziata, zum Mitglied des Management Board.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER