x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Schweizerische Nationalbank hat eine Million Apple-Aktien gekauft

Schweizerische Nationalbank hat eine Million Apple-Aktien gekauft

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. August 2013 - Der vergleichsweise günstige Aktienkurs von Apple hat neben Grossinvestor Carl Icahn anscheinend auch die Schweizerische Nationalbank angelockt.
Schweizerische Nationalbank hat eine Million Apple-Aktien gekauft
(Quelle: SNB)
Letzte Woche wurde bekannt, dass der amerikanische Milliardär und Investor Carl Icahn Apple-Aktien im Wert von 1,5 Milliarden Dollar gekauft hat (Swiss IT Reseller berichtete). Wie "Cash" nun schreibt, ist er aber bei weitem nicht der einzige, der in den letzten Wochen gross in das Unternehmen investiert hat. Angeblich hat auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) zugeschlagen und im zweiten Quartal nicht weniger als eine Million Apple-Aktien gekauft. "Cash.ch" beruft sich dabei auf Zahlen des Internetdienstes Whalewisdom.com. Offen ist, ob es sich beim Kauf um einen Einstieg oder den Ausbau eines bestehenden Portfolios handelt. (mv)

Weitere Artikel zum Thema

Grossinvestor Icahn steigt bei Apple ein
14. August 2013 - Apple hat einen neuen Grossaktionär: Carl Icahn ist angeblich mit 1,5 Milliarden Dollar beim iPhone-Hersteller eingestiegen.
Apple mit sinkendem Gewinn - iPhone-Absätze übertreffen Erwartungen
24. Juli 2013 - Apple hat die Zahlen für das dritte Quartal seines Geschäftsjahres vorgelegt. Der Umsatz ist leicht gestiegen, der Gewinn um rund 20 Prozent gesunken.
Apple-Aktie unter 400 Dollar
18. April 2013 - Das erste Mal seit rund eineinhalb Jahren ist die Apple-Aktie an der New Yorker Börse unter die Marke von 400 Dollar gefallen.

Kommentare

Montag, 26. August 2013 Oli
@Karlie: Was heisst hier absteigend? Und wieso Höchststand der Aktien? Höchststand war irgendwo bei 700 (derzeit etwa 500) und 9.6 Mia. Gewinn bei einem Umsatz von ca. 40 Mia in einem Quartal (fast 25%), wieviele andere Firmen bringen das hin? Weitere Kommentare überflüssig...

Mittwoch, 21. August 2013 Karlie
Das kann auch nur eine Nationalbank: Aktien eines absteigenden Konzerns zu Höchstpreisen kaufen. Genauso wie sie sterbende Währungen gekauft hat. Am Gängelband der kriminellen BIZ verspielen diese Zentralplaner das Volksvermögen der Schweiz. Würde mich nicht wundern wenn diese Joggelis schon einen Zufluchtsort im Ausland aufgebaut haben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER