Konkurrenz lockt unzufriedene Adobe-Kunden

Konkurrenz lockt unzufriedene Adobe-Kunden

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Juni 2013 - Firmen wie Corel, Quark oder Xara machen derzeit Jagd auf Adobe-Kunden, die sich nicht mit dem Gedanken anfreunden wollen, künftig Software nur noch im Abo zu beziehen.
Konkurrenz lockt unzufriedene Adobe-Kunden
(Quelle: Adobe.com)
Adobe macht sich mit seiner Strategie, Software in Zukunft nur noch im Abo via Creative Cloud anzubieten, nicht nur Freunde. Die Konkurrenz versucht dies nun auszunützen – und das offenbar erfolgreich. Wie "News.com" schreibt, haben Hersteller wie Corel, Nuance, Xara, Nitro oder Quark Offensiven gestartet, um unzufriedene Adobe-Kunden anzulocken. Corel etwa bietet Nutzern von Adobes CS4, CS5 und CS6 beispielsweise an, Corel-Software zum Upgrade- anstatt zum Neukundenpreis zu kaufen. Die Aktion gilt für Einzelprodukte wie auch für Komplettpakete. Offenbar sei das Interesse an den Testversionen bereits gross, und man hoffe jetzt, dass die Absätze in den kommenden 30 Tagen anziehen werden, heisst es von Corel.

Quark, von Adobe verdrängter Anbieter der einstigen Vorzeige-Layouter-Software Quarkxpress, soll derweil eine Renaissance erleben. Wie es heisst, sollen sich zahlreiche Adobe-Indesign-Kunden auf der Suche nach einer Alternative an Quark gewendet haben. Das Unternehmen hat reagiert und bietet Besitzern einer alten Quarkxpress-Lizenz (Version 3 bis 7) bis Ende Monat die Möglichkeit, zum Upgrade-Preis auf den aktuellen Release 9 zu wechseln. Ausserdem wird das kostenlose Upgrade auf die Version 10 in Aussicht gestellt, sobald diese erscheint.
Xara, ein Anbieter von Illustrations- und Bildbearbeitungssoftware für Windows, offeriert aktuell derweil 100 Dollar Rabatt für Nutzer von Adobes Creative Suite. Ausserdem sollen Käufer der aktuellen Version der Xara-Lösung das nächste Update kostenlos erhalten. Wie es vom Hersteller heisst, habe sich die Zahl der Anwender, die das Wechselangebot nutzen würden, im Mai gegenüber den Vormonaten verdoppelt. Pixelmator, ein Illu-Software-Anbieter, spricht ebenfalls von einer Erhöhung der Umsätze, und zwar um den Faktor vier. Und auch Nitro und Nuance, zwei Anbieter von PDF-Tools, haben Aktionen für wechselwillige Adobe-Kunden am Laufen. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Adobe verspricht mehr Marge für den Channel
10. Juni 2013 - Hardy Köhler, Adobes europäischer Channel-Chef, erklärt gegenüber "Swiss IT Reseller", welche Konsequenzen die Umstellung auf den Abo-Vertrieb für den Channel hat und weshalb der Retail auch künftig noch Adobe-Boxen verkaufen kann.
Adobe setzt komplett auf Abo-Vertrieb
8. Juni 2013 - Adobe wird in Zukunft Software nur noch im Abo-Modell vertreiben. Für den Channel bedeutet das zwar Änderungen, laut Adobe aber auch bessere Margen.
Adobe: Channel muss seine Daseinsberechtigung zeigen
13. Mai 2013 - Adobe vertreibt seine Software in Zukunft nur noch via Cloud im Miet-Modell. Für die Partner, die bislang nur Adobe-Boxen verkauft haben, gibt es keine Zukunft.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER