Brack verkauft 3D-Drucker unter 1000 Franken

Brack verkauft 3D-Drucker unter 1000 Franken

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Juni 2013 - Brack.ch hat das Sortiment um 3D-Drucker erweitert, die für jedermann bezahlbar sein sollen. Die Geräte kosten zwischen 900 und 1700 Franken.
Brack verkauft 3D-Drucker unter 1000 Franken
UP Plus von PP3DP (Quelle: Brack)
Online-Händler Brack.ch hat sein Sortiment um "erschwingliche 3D-Drucker", wie es in einer Mitteilung heisst, erweitert. Und tatsächlich: Brack.ch verkauft die Printer zu Preisen zwischen 900 und 1700 Franken. Mit den Geräten sollen sowohl Privatpersonen wie auch KMU, die in die Welt des 3D-Drucks einsteigen wollen, adressiert werden. Mit den Printern ist es laut Brack möglich, eine defekte Handyhülle nachzuproduzieren, selber einen RC-Modellflieger zu kreieren, architektonische Anschauungsmodelle zu bauen oder Prototypen für Industriebauteile zu drucken. Die Printer der Hersteller PP3DP und Velleman arbeiten nach dem Schmelzverfahren. Bei diesem Verfahren besteht das Verbrauchsmaterial – ebenfalls via Brack.ch erhältlich – aus einer Rolle ABS- oder PLA-Kunststoff. Die Geräte sollen nach 30 Minuten Endmontage einsatzbereit sein und unterscheiden sich bezüglich Druckgeschwindigkeit, Auflösung und maximaler Grösse des zu druckenden Objekts. Den zum Start erhältlichen 3D-Drucker UP Plus des Herstellers PP3DP gibt es zu einem Preis von 1649 Franken, während der UP Mini mit einem Preis von 999 Franken zu Buche schlägt. Für den K8200-Drucker von Velleman werden derweil 879 Franken fällig.
Zur Bedienung der Geräte erklärt Ville Gubler, New Business Manager, der bei Brack.ch die Aufbauarbeit fürs 3D-Druckersortiment leistet: "Die Herausforderung im 3D-Druck besteht für Einsteiger vor allem darin, Druckvorlagen in 3D zu erstellen." Wer selbst ein Modell konstruieren möchte, müsse sich nicht bloss eingehend mit heute an sich kostenlos erhältlicher 3D-Modellierungs-Software befassen, sondern auch die Beschränkungen kennen, die Druckmaterial und Gerät vorgeben, so Gubler weiter. Allerdings lassen sich fixfertige drucktaugliche 3D-Objekte auch aus Online-Communitys herunterladen. Eine dritte Möglichkeit bestehe darin, bestehende Objekte mit einem 3D-Scanner abzulichten und per Software in ein dreidimensionales Modell zu überführen. Derartige Scanner gebe es bereits, allerdings ist auch dieses Prozedere mit einer Lernphase verbunden, so Gubler. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Brack lanciert neuen Onlineshop
3. Dezember 2012 - Der Elektronikhändler Brack hat seinem Onlineshop einen neuen Mantel verpasst. Zurzeit läuft noch die Beta-Version.
Brack Electronics schafft Portokosten ab
12. September 2012 - Bisher bezahlte man bei Brack Electronics einen Versandkostenanteil von 9.90 Franken. Diesen streicht der Online-Händler nun, dafür führt er einen Kleinmengenzuschlag ein.
Brack übergibt PC-Fertigung an Steg Electronics
27. August 2012 - Der Luzerner Assemblierer Steg Electronics baut künftig Rechner für Brack Electronics, während sich Brack wieder auf den Handel als Kernkompetenz konzentrieren soll. Durch die Umstrukturierung fallen beim Online-Händler drei Stellen weg.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER