x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

«Citrix steckt in Transformationsphase»

«Citrix steckt in Transformationsphase»

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2013/03 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. März 2013 - Citrix möchte seine Partner dazu bewegen, sich weiter zu spezialisieren und mit dem Hersteller neue Geschäftsfelder zu beackern, wie Schweiz-Chef Toni Bernal ankündigt.
«Citrix steckt in Transformationsphase»
«Partner müssen sich sehr genau überlegen, wo sie in Zukunft ihr Business sehen und wie ihre Strategie aussieht.» Toni Bernal, Country Manager, Citrix Systems Schweiz (Quelle: Citrix Systems Schweiz)
Seit Anfang Juni letzten Jahres ist der ehemalige Schweizer Novell-Chef Toni Bernal Country Manager von Citrix in der Schweiz. Nach acht Monaten im Amt zieht er im Interview mit «Swiss IT Reseller» eine erste Bilanz und erklärt, in welche Richtung sich der Virtualisierungs-Spezialist aktuell entwickelt und welche Rolle die 250 Schweizer Citrix-Partner dabei spielen sollen.

«Swiss IT Reseller»: Herr Bernal, seit acht Monaten sind Sie nun Country Manager von Citrix in der Schweiz. Wie lautet ein erstes Fazit?
Toni Bernal:
Ich bin begeistert – sowohl von der Firma als auch von den Lösungen und von meinem Team. Und auch das Feedback von Kundenseite, das ich auf unsere neue Strategie erhalten habe, ist sehr positiv.
Können Sie diese neue Strategie von Citrix ein wenig ausführen?
Der Weg von Citrix geht immer stärker in Richtung Enteprise Mobility. Die mobilen Geräte der Mitarbeiter werden immer mehr auch am Arbeitsplatz genutzt, und Firmen stehen vor der Herausforderung, diese Geräte zu integrieren, die Nutzung zu kontrollieren und die Sicherheit zu gewährleisten. Darauf, die Bedürfnisse des Anwenders und die der Firmen überein zu bringen, legt Citrix mit seinen Produkten den Fokus.

Als Sie Ihren Job angetreten haben, haben Sie angekündigt, die Vertriebsaktivitäten von Citrix in der Schweiz ausbauen zu wollen. Inwieweit ist Ihnen das bis jetzt gelungen?
Wir sind auf dem richtigen Weg. So sind wir aktuell daran, unser Vertriebsteam auszubauen. Bis anhin waren wir in der Schweiz elf Personen, nun soll für unseren Netzwerk-Bereich eine zusätzliche Person vom Hauptsitz zu uns wechseln und der Vertrieb soll um einen zusätzlichen Sales-Spezialisten erweitert werden. Ausserdem haben wir neue Kompetenzen innerhalb unseres Teams aufgebaut, welche auf das wachsende Produktportfolio von Citrix abgestimmt sind – wir haben also Fach- und Lösungsspezialisten geschaffen. Und für die Zukunft wollen wir auch im Channel eine weitere Spezialisierung erreichen. Der Channel soll sich überlegen, ob er sich zusätzlich zum Kerngeschäft in Bereichen wie Collaboration, im Netzwerk-Umfeld, im Cloud-Bereich oder im Mobile-Umfeld spezialisieren will. So soll der Channel mehr Struktur erhalten. Hinzu kommt, dass wir uns in Zukunft noch stärker bei unseren Enterprise-Kunden – in der Schweiz sind das etwa 100 Unternehmen – engagieren wollen, um deren Bedürfnisse besser zu verstehen und die richtigen Lösungen für sie zu finden.
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER