Olympus stösst Mobiltelefon-Geschäft ab

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. August 2012 - Olympus verkauft sein Information- und Communication-Geschäft, das von der Tochtergesellschaft ITX betrieben wird, für 53 Milliarden Yen an Japan Industrial Partners.
Kamerahersteller Olympus stösst sein von der Tochtergesellschaft ITX betriebenes Information- und Communication-Geschäft ab. Verkauft wird es per 28. September an den Investment-Fond Japan Industrial Partners, und zwar zu einem Preis von 53 Milliarden Yen (umgerechnet rund 646,5 Millionen Franken).

Das Information- und Communication-Geschäft von ITX beinhaltet den Verkauf von mobilen Geräten wie Mobiltelefonen und hat laut Mitteilung stetig zu den Gewinnen von Olympus beigetragen. Für das weitere Wachstum des Geschäfts seien nun aber mehr Ressourcen sowie ein Ausbau der Retail-Aktivitäten notwendig. Zudem sei das Geschäft nicht eng genug mit dem Kerngeschäft von Olympus verbunden. Deshalb habe man die Information- und Communication-Sparte nun verkauft. Und auch weitere, nicht zum Kerngeschäft gehörende Segmente sollen nun analysiert werden.

Bereits im Juni sorgte Olympus für Aufsehen, und zwar mit der Streichung von 2700 Stellen. Damit wollte der Kamerahersteller die durch den Bilanzskandal ausgelöste Krise überwinden (Swiss IT Reseller berichtete). (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Olympus verdreifacht Verlust
10. August 2012 - Der krisengeschüttelte Kamerahersteller Olympus hat den Verlust innert Jahresfrist verdreifacht und weist für das erste Quartal 2012 ein Minus von 4,46 Milliarden Yen aus.
Sony steigt angeblich bei Olympus ein
25. Juni 2012 - Der japanische Elektronikriese Sony soll gemäss japanischen Medien mit 50 Milliarden Yen bei Olympus einsteigen und damit grösster Einzelaktionär werden.
Olympus entlässt im grossen Stil
8. Juni 2012 - Der angeschlagene japanische Kamera-Hersteller Olympus will sich gesund schrumpfen und streicht 2700 Stellen.
Finanzskandal bei Olympus
13. November 2011 - Über Jahre hat der japanische Kamerahersteller Olympus Verluste aus dem Investment-Geschäft mit Übernahmen zu kaschieren versucht und Bilanzen gefälscht. Nun ist alles aufgeflogen und dem Unternehmen droht gar der Ausschluss von der Börse.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER