Andrej Vckovski - Der Schnelldenker

Andrej Vckovski - Der Schnelldenker

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2011/05 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Mai 2011 - Beim Schweizer Informatik-Dienstleister Netcetera gibt CEO Andrej Vckovski das Tempo vor. Zuhause wird ihm dieses von seinen drei kleinen Kindern diktiert.
«Beim Rennen und Velofahren bin ich nicht schnell, aber beim Denken», lautet die Selbst­analyse von Andrej Vckovski, CEO des Informatik-Dienstleisters Netcetera. Dass er wirklich schneller ist als manch anderer, zeigte sich 1995. In diesem Jahr gründete der 45-Jährige zusammen mit Kollegen von der Uni das Unternehmen Netcetera. Der Fokus lag dabei auf Internettechnik, dazumal ein relativ neues Feld, das erst langsam den Sprung von der Forschung in die Wirtschaft schaffte. «Ich hatte mich im Rahmen meiner Dissertation mit Webservern und Protokollen auseinandergesetzt, und wir haben daraus schliesslich ein Business gemacht», erinnert sich Vckovski. Ein äusserst erfolgreiches, wie sich heute zeigt, feiert Netcetera 2011 doch sein 15-Jahr-Jubiläum.
Was den CEO besonders stolz macht, ist, dass man Netcetera heute vertraut und weiss, dass das Unternehmen ernsthafte Problemlösungen liefern kann. «Man hinterfragt nicht mehr, ob wir das überhaupt können. Wir haben mittlerweile mehrfach bewiesen, dass wir mehr als nur Bastler-Geschichten machen können», freut sich Vckovski. Aber: «Ein Unternehmen funktioniert nicht von alleine. Das unterschätzt man häufig», ergänzt er und spricht dabei aus eigener Erfahrung, hat er doch schon in jungen Jahren erlebt, dass Erfolg nicht selbstverständlich ist. Denn ein Software-Unternehmen, an dem er während des Studiums beteiligt war, ging pleite.
Bei dieser Firma, die laut Vckovski «ein bisschen alles gemacht hat», sei es ihm und seinen Kollegen nicht gelungen, das Unternehmen so stark zu etablieren, um die Rezession zu überleben, erinnert sich der Familienvater. Eine Zeit lang sei das Geschäft mit Software und Hardware gut gelaufen, aber der Markt sei halt zu volatil, bilanziert Vckovski: «Wir haben eigentlich recht lustige Sachen gemacht, aber wir waren zu klein, um das nachhaltig weiterzuentwickeln.»
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER