Microsoft setzt auf Kompetenz

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2011/01 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. Februar 2011 - Mit dem neuen Partnerprogramm will Microsoft den Gold-Status aufwerten und setzt zudem auf das Trendthema Cloud.
Seit dem 1. November 2010 ist das im Herbst 2009 angekündigte, überarbeitete Partnerprogramm von Microsoft im Einsatz. Aufgestellt wurde das neue Microsoft Partner Network (MPN) vor allem auf Basis des Feedbacks von Kunden und Partnern, wie Désirée Heutschi, Partner Strategy & Programs Lead bei Microsoft Schweiz, im Gespräch mit «Swiss IT Reseller» erklärt. Das alte Programm sei seit 2004 auf dem Markt gewesen und habe viele neue IT-Trends nicht mehr abgebildet. Ausserdem sei eine Differenzierung der Partner kaum möglich gewesen. «Das ist der zentrale Angelpunkt im MPN. Wir setzen den Fokus nun auf die Kompetenzen der Partner. So soll sich der Partner besser gegenüber anderen Partnern abheben können. Zudem gibt das MPN dem Kunden einen Überblick über die Kompetenzen eines Partners.» Die Unternehmen lassen sich nicht mehr als ganze Organisation als Microsoft-Partner akkreditieren. Vielmehr erfolgt die Zertifizierung für einzelne Teilbereiche des Microsoft-Portfolios, so genannten Kompetenzen. «Es gilt also nicht mehr 'one fits all'», so Heutschi.

Fokus auf einzelne Bereiche

Die Basis und den Einstieg in das MPN bildet die Community der ehemaligen Registered Partner. Danach folgen die Microsoft Action Pack Subscribers. Die Partner schliessen dabei ein Abonnement bei Microsoft ab und bekommen für 450 bis 600 Franken pro Jahr Software für den internen Gebrauch im Wert von etwa 35’000 Franken zur Verfügung gestellt. Eine Hybridfunktion übernehmen derweil die Small Business Specialists. Sie legen den Fokus auf KMU und sind auch immer Microsoft Action Pack Subscribers, bekommen aber unter anderem zusätzlich Unterstützung und ein spezielles Logo (SBSC), damit für die Kunden sofort ersichtlich ist, welche Partner auf KMU fokussiert sind.
Die beiden höchsten Partnerstufen – Certified und Gold Certified – gibt es nicht mehr. Neu können sich die Partner Gold- oder Silber-Kompetenzen in einzelnen Bereichen aneignen. «Man ist also nicht mehr einfach Gold-Certified-Partner von Microsoft, wie man es vorher war», führt Heutschi aus, «sondern erreicht zum Beispiel eine Gold-Kompetenz für den Bereich Virtualisierung.»
 
1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER