Desktop-Linux wird beliebter

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Mai 2009 -
Das Marktforschungsunternehmen Freeform Dynamics hat über 1200 IT-Fachleute zu ihrem Einsatz von Linux als Desktop-Betriebssystem befragt. Bei 90 Prozent der Umfrageteilnehmer wird Linux auf dem Desktop bereits genutzt - allerdings nicht immer und überall, wie die Resultate zeigen. Eine ideal optimierte Desktop-Landschaft setzt sich meist sowohl aus Linux- als auch aus Windows-Systemen zusammen. Folgende drei Gründe sind in der Studie speziell erwähnt:

  • Auch bei Unternehmen, die Linux auf dem Desktop bereits einsetzen, geniesst das freie Betriebssystem nur eine beschränkte Ausbreitung. Die meisten Umfrageteilnehmer haben weniger als 20 Prozent ihrer Desktop-Population auf Linux umgestellt. Vor einer Migration müsse Aspekten wie Benutzerakzeptanz und Anwendungskompatibilität besondere Beachtung geschenkt werden.



  • Kostenreduktion ist der Haupttreiber für die Linux-Migration. Über 70 Prozent der Anworten führen geringere Gesamtkosten als wichtigsten Faktor an.



  • Die beste Benutzerakzeptanz und der schnellste ROI ergeben sich bei sorgfältig und zielgerichtet geplanter Migration. Für Power User, die Kreativabteilung und Nutzer mit hohem Mobilitätsbedarf eignet sich Linux laut der Studie weniger gut. Anwender, die vor allem allgemeine Büroarbeiten erledigen oder in erster Linie mit transaktionsorientierten Systemen umgehen, kommen mit einem Linux-Desktop dagegen gut zurecht.


  • Der komplette Bericht (in Englisch) steht kostenlos auf der Website von Freeform Dynamics zur Verfügung. (ub)

    Weitere Artikel zum Thema

    IBM übernimmt aktivere Linux-Rolle
    25. August 2008 - IBM verbreitet Lotus-Software mit Linux-Distis. Eigene Marken-PCs von Partnern sollen ab 2009 die Business-Dominanz von Microsoft verringern.

    Neuen Kommentar erfassen

    Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
    Anti-Spam-Frage:
    Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
    Antwort:
    Name:
    E-Mail:
    GOLD SPONSOREN
    SPONSOREN & PARTNER