Toshibas Chipsparte geht für 18 Milliarden Dollar an Bain-Gruppe

Toshibas Chipsparte geht für 18 Milliarden Dollar an Bain-Gruppe

(Quelle: Toshiba)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. September 2017 - Nach langem hin und her ist man sich jetzt einig geworden: Toshiba verkauft seine Chipsparte zum Preis von 18 Milliarden Dollar an das Bain-Konsortium, dem mitunter auch Apple und Dell angehören.
Vor gut einer Woche liess Toshiba verlauten, man werde mit dem Finanzinvestor Bain Capital konkrete Verhandlungen zum Preis und Verkauf der Chipsparte aufnehmen, wobei betont wurde, dass dies nicht auf exklusiver Basis geschehe. Wie der japanische Elektronikriese jetzt verlauten lässt, ist man sich mit der Bain-Gruppe über die Modalitäten und den Preis in Höhe von 18 Milliarden Dollar einig geworden.

Der Übernahme durch das Bain-Konsortium gingen monatelange Verhandlungen voraus. Insbesondere Speicherspezialist Western Digital hat wiederholt reges Interesse an einem Kauf der Chipsparte geäussert, hatte jetzt aber offenbar das Nachsehen. Der Bain-Gruppe gehören mitunter auch Technologiekonzerne wie Seagate, Dell oder Apple an. Einem "Bloomberg"-Bericht zufolge soll sich allein Apples Beitrag im Bereich von 3 bis 7 Milliarden Dollar bewegen. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Toshibas Chipsparte geht nun doch an Bain-Gruppe
13. September 2017 - Toshiba soll die Chipsparte nun doch der Bain-Gruppe verkaufen wollen und nicht wie zuletzt berichtet an Western Digital. Dies, weil mit Western Digital nicht wie angestrebt bis Mittwoch ein Abkommen erzielt werden konnte.
Toshiba wird Chip-Sparte wohl an Western Digital verkaufen
12. September 2017 - Der Kampf um Toshibas Chip-Sparte soll entschieden sein. Ein Konsortium, das von Western Digital angeführt wird, soll den Zuschlag für eine Summe von 18,3 Milliarden US-Dollar erhalten haben. Die Bestätigung steht aber noch aus.
Bieter-Kampf um Toshibas Chip-Sparte geht weiter
1. September 2017 - Noch immer hat Toshibas Chip-Sparte keinen Käufer gefunden. Nun soll Apple einem Konsortium um Bain Capital beigetreten sein, um den Kauf in trockene Tücher zu bringen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER