Absatz von 3D-Printern steigt um 16 Prozent

Absatz von 3D-Printern steigt um 16 Prozent

(Quelle: XYZprinting)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Juli 2017 - Im ersten Quartal stieg der Absatz im 3D-Druckermarkt um 16 Prozent. Ein Umsatzplus machte sich allerdings nur bei den industriellen Geräten bemerkbar, obwohl sich der Absatz hier rückläufig entwickelt hat.
3D-Printer erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit. Wie aktuelle Zahlen der Marktforscher von Context belegen, wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 16 Prozent mehr Geräte verkauft als in der Vorjahresperiode. Das Absatzplus ist allerdings ausschliesslich der Personal/Desktop-Kategorie zuzuschreiben. Hier fanden über 88'000 Geräte einen Käufer, was einem Absatzplus von 17 Prozent entspricht. Rückläufig entwickelte sich indessen das Industrial/Professional-Segment, wo der Absatz laut der Context-Studie um 8 Prozent nachgab.

Was die Umsatzentwicklung betrifft, stiegen die Einnahmen zwischen Januar und März um 4 Prozent, vorwiegend aufgrund der Nachfrage nach hochpreisigen Metall-basierten Industriegeräten. Obwohl sich bei den professionellen beziehungsweise industriellen Lösungen ein Absatzminus bemerkbar machte, konnten hier doch die Einnahmen um 6 Prozent auf gut 313 Millionen Dollar hochgefahren werden, da die Preisentwicklung nach oben zeigte. So stieg der Durchschnittspreis der Industriedrucker innert Jahresfrist von 111'000 Dollar auf 128'500 Dollar. Mit einem leichten Minus gingen derweil die Einnahmen mit Personal/Desktop-Druckern aus dem Rennen, wo die Einnahmen um einen Prozentpunkt auf rund 84 Millionen Dollar nachgaben. Die mittleren Preise gingen hier innert Jahresfrist von gut 1140 auf 970 Dollar zurück.

Nach Absatz angeführt wird das Personal/Desktop-Segment nach wie vor von XYZprinting mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent, gefolgt von Monoprice (16%) und Wanhao (8%). Den höchsten Umsatz generiert jedoch Ultimaker mit 21 Prozent Marktanteil. Auf den weiteren Plätzen folgen hier Formlabs (13%) und XYZprinting (9%). Im Industriebereich steht Stratasys an der Spitze mit einem Umsatzanteil von 31 Prozent, gefolgt von EOS (16%) und 3D Systems (10%). (rd)

Weitere Artikel zum Thema

3D-Druckermarkt legt kontinuierlich zu
10. Mai 2017 - Der 3D-Druckermarkt soll in den nächsten fünf Jahren ein durchschnittliches Wachstum von 42 Prozent ausweisen können. Zudem soll der Umsatz um durchschnittlich 33 Prozent zulegen. Dies prognostiziert das Analystenhaus Context.
Markt für 3D-Drucker wächst um 25 Prozent
6. Januar 2017 - Während der Absatz von Personal-Geräten im vergangenen Jahr beachtlich gesteigert werden konnte, wurden hingegen markant weniger Geräte für den professionellen beziehungsweise industriellen Einsatz ausgeliefert.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER