Autonomy soll für HP Geschäftszahlen geschönt haben

von +
6. Februar 2014 -  Neuen Berichten zufolge soll Autonomy vor der Übernahme durch HP seine Zahlen massiv beschönigt haben. Der Gewinn beispielsweise sei um den Faktor fünf höher ausgewiesen worden.
Gerüchte, wonach Autonomy seine Zahlen vor der Übernahme durch HP geschönt habe, gab es bereits 2012. Nun schreibt das britische Blatt "The Telegraph" unter Berufung auf neue Berichte, dass die Zahlen teils massiv frisiert waren. So habe Autonomy 2010 einen Gewinn von knapp 106 Millionen Pfund ausgewiesen. Wie sich nun aber gezeigt habe, sei dieser Betrag massiv zu hoch. Der effektive Gewinn habe lediglich 19,6 Millionen Pfund betragen. Beim Umsatz sei die Rede von 175,6 Millionen Pfund gegeben, die Überprüfung habe aber ergeben, dass der Umsatz mit 81,3 Millionen noch nicht einmal halb so hoch war.

Die Übernahme von Autonomy hat bei HP zu einem Milliardenabschreiber geführt.

Weitere Artikel zum Thema

Autonomy-Gründer wehrt sich gegen HP-Vorwürfe
23. November 2012 - Autonomy soll vor der Übernahme durch HP seine Bilanzen frisiert haben und HP damit Milliardenabschreiber beschert haben. Autonomy-Gründer Mike Lynch spielt die Vorwürfe nun aber runter.
FBI ermittelt im Fall HP und Autonomy
22. November 2012 - Die Affäre rund um die Autonomy-Übernahme durch HP und den Milliardenabschreiber zieht weitere Kreise. Verschiedene Medien bringen nun auch das FBI und die UBS mit ins Spiel.
Milliardenverlust bei HP, Unregelmässigkeiten bei Autonomy-Kauf
20. November 2012 - HP muss fürs vierte Quartal des Geschäftsjahres einen Verlust von 6,9 Milliarden US-Dollar hinnehmen. Hauptverantwortlich ist ein riesiger Abschreiber auf den Zukauf von Autonomy.

 


Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail