Sharp verkauft Fernsehfabriken

von
3. Dezember 2012 -  Sharp verkauft drei seiner TV-Fabriken an seinen taiwanesischen Partner Foxconn für 514 Millionen Euro.
Sharp verkauft Fernsehfabriken
(Quelle: Sharp)
Das japanische Elektronikunternehmen Sharp verkauft laut drei seiner TV-Fabriken, wie verschiedene deutschsprachige Plattformen unter Berufung auf einen japanischen Zeitungsartikel berichten. Für umgerechnet 514 Millionen Euro soll der taiwanesische Konzern Foxconn die Sharp-Produktionsstätten in Mexiko, China und Malaysia übernehmen. Bereits im Dezember soll die Übernahme der ersten Fabrik, derjenigen in Mexiko, stattfinden. Sharp hat noch eine vierte, in Polen stationierte, TV-Fabrik, die bis auf weiteres nicht verkauft werden soll.

Die Gründe für den Verkauf sind die hohen Schulden, Verluste und der gesunkene Börsenwert des japanischen Konzerns. Noch wird Sharp von seinen beiden wichtigsten Banken am Leben gehalten.

Weitere Artikel zum Thema

Rettung für Sharp durch Intel und Qualcomm?
15. November 2012 - Der Elektronikhersteller Sharp ist offenbar in Gesprächen mit Intel und Qualcomm. Die beiden Chip-Konzerne wollen Berichten zufolge bis zu 500 Millionen in das angeschlagene Unternehmen investieren.
Sharp: Geldspritze in Milliardenhöhe
28. September 2012 - Der japanische Elektronikkonzern Sharp erhält von zwei Banken eine Finanzspritze in der Höhe von umgerechnet rund 4,4 Milliarden Franken und scheint vorerst gerettet.
Sharp stürzt ab - Foxconn will weniger bezahlen
6. August 2012 - Sharp muss einen riesigen Verlust fürs vergangene Quartal ausweisen, was dazu führt, dass Foxconn für den Einstieg bei Sharp nun weniger bezahlen will.

 


Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail