Wipf verlässt Adnovum und geht zu Swisscom

Wipf verlässt Adnovum und geht zu Swisscom

Artikel erschienen in IT Reseller 2012/09
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. Juni 2012 - Nach mehr als 14 Jahren bei Adnovum verlässt CEO Ruedi Wipf das Zürcher Software-Haus auf Ende 2012 und geht zu Swisscom. Seine Nachfolge wurde noch nicht geregelt.
Wipf verlässt Adnovum und geht zu Swisscom
(Quelle: Adnovum)
Adnovum-CEO Ruedi Wipf (Bild) verlässt das Zürcher Software-Haus nach mehr als 14 Jahren per Ende 2012. Bisher wurde noch kein Nachfolger bestimmt, dies soll jedoch in den nächsten Monaten geschehen. Wipf soll bis dahin die Nachfolgeregelung aktiv begleiten. Ab Anfang 2013 wird er dann Mitglied der Bereichsleitung des Geschäftsbereichs Grossunternehmen von Swisscom sein.

Ruedi Wipf begann seine Karriere bei Adnovum im Jahr 1998 als Software Engineer und wurde 2002 COO der Gruppe. Mitte 2007 wurde er zum CEO des Unternehmens ernannt. "Ruedi Wipf leistete seit 2007 als CEO der Adnovum Gruppe hervorragende Arbeit. Dies lässt sich nicht zuletzt in den sehr erfreulichen wirtschaftlichen Kennziffern des Unternehmens und der ausgesprochen hohen Zufriedenheit der Kunden und Mitarbeitenden nachvollziehen. Ich bedaure seinen Abgang ausserordentlich und wünsche ihm für seinen nächsten beruflichen Schritt viel Erfolg", meint Gratian Anda, Verwaltungsratspräsident von Adnovum, zum Abgang. (dv)

Weitere Artikel zum Thema

Swisscom ernennt neuen Strategiechef
11. Juni 2012 - Swisscom hat in der Person von Jürgen Galler einen neuen Strategiechef und somit einen Nachfolger für Daniel Ritz gefunden, der das Unternehmen verlassen hat.
Expo 2012: Schweiz mit App von Adnovum
15. Mai 2012 - Die Schweiz präsentiert sich an der am letzten Samstag eröffneten Expo 2012 in Südkoera unter anderem mit einer mobilen Applikation von Adnovum, mit der Besucher ein Quiz lösen sowie ein Give-Away gewinnen können.
Benny Hertach verlässt Adnovum Informatik
23. Mai 2011 - Das Software-Haus Adnovum Informatik verliert einen ihrer IT-Business-Analysten. Benny Hertach verlässt das Unternehmen und gründet ein eigenes Start-up namens Ofri.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
SWISS IT RESELLER AUSGABE 2016/05
• ERP-Zufriedenheit ist gesunken
• Polysys: Auf zu neuen Ufern
• Dropbox geht mit Ingram Micro auf Partnersuche
• Christian Hunziker - Der Mathematiker

Jetzt abonnieren und keine Ausgabe verpassen!
SWICO AKTUELL