x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Nexphone: Mobile-Angebot für Channel

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2020/01 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Februar 2020 - Nexphone arbeitet an einem neuen Angebot, dank welchem Partner ihren Endkunden bald auch Mobiltelefonie zur Verfügung stellen können.
Telefonie-Spezialist Nexphone, vor zehn Jahren von Matthias Oswald (Iway), Robert Signer und Guido Honegger (ehemals Green.ch) gegründet, hat ein Mobile-Angebot in der Pipeline und will damit das angestammte VoIP-Geschäft ergänzen, wie Verwaltungsratspräsident Guido Honegger «Swiss IT Reseller» erklärt. «Wir als Nexphone wollen dabei als Sammel­becken für alle fungieren, die ihren Endkunden gerne ein Mobile-Angebot offerieren möchten», so Honegger. Sie sollen künftig entsprechende Dienste bei Nexphone einkaufen können. Denn wie bereits bei seinen bisherigen Produkten wählt Nexphone auch beim Mobile-Angebot den Weg über den Channel, Endkunden werden keine direkt bedient.

Leistungen frei wählbar

Honegger ist überzeugt, dass Nexphone mit diesem Angebot einem Kundenbedürfnis entspricht. Das Angebot sei auf Kundendruck entstanden, der in den letzten 18 bis 24 Monaten massiv zugenommen habe. Honegger begründet dies damit, dass der ganze Wandel von alter Festnetztelefonie auf VoIP jetzt stattgefunden hat. «Dasselbe wird nun auch im Bereich Mobile passieren. Schlussendlich werden wir nur noch Datenkommunikation haben», ist er überzeugt.

Mit diesem Wissen sei es extrem wichtig, sich früh zu positionieren. «Viele Firmen, die heute zum Beispiel schon VoIP-Leistungen oder Festnetztelefonie anbieten, möchten ihren Kunden deshalb auch mit einem Mobile-Angebot bedienen können. Sie haben aber das Problem, dass es sich für die grossen Telekom-Anbieter nicht rechnet, kleine Unternehmen aufzuschalten, weil sie ein gewisses Volumen brauchen.»

Und hier kommt Nexphone ins Spiel, mit einem Angebot im Baukastenprinzip, bei welchem der Partner das Angebot für jeden seiner Endkunden individuell zusammenstellen kann. «Denn die Bedürfnisse der Endkunden unterscheiden sich, etwa bezüglich Datenvolumen oder Preisplan.» Der Partner ist völlig frei in der Wahl, welche Leistungen er von Nexphone beziehen und welche er selbst erbringen will. So kann er beispielsweise die Rechnung selbst erstellen und erhält dazu eine Schnittstelle oder kann diese Aufgabe Nexphone überlassen, das die Rechnung im Namen des Partners verschickt. Man biete damit eine Flexibilität, die ein grosser Operator nie anbieten könne. «Ein grosser Telekom-Anbieter kann kein Abo für nur 500 Endbenutzer machen. Wir hingegen sind auf das ausgelegt und haben das ja auch schon für den Festnetzbereich gemacht.»
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER