Microsoft übertrifft Erwartungen mit KI-Umsatz
Quelle: Depositphotos

Microsoft übertrifft Erwartungen mit KI-Umsatz

Gerade in Microsofts Cloud-Sparte, in der auch die neuen KI-Services angesiedelt sind, schreibt das Unternehmen gute Zahlen. Und auch abgesehen vom Geschäft mit Geräten verzeichnet Microsoft ein gutes erstes Quartal.
25. Oktober 2023

     

Microsoft hat seine Geschäftszahlen für das erste Quartal des Fiskaljahres 2024 veröffentlicht und dabei die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Umsatz kletterte im Vorjahresvergleich um 13 Prozent auf 56,5 Milliarden Dollar. Auch beim Gewinn verzeichnet das Unternehmen gute Zahlen: Das Betriebsergebnis liegt mit 26,9 Milliarden Dollar 25 Prozent über dem Vorjahresergebnis, der Nettogewinn beläuft sich auf 22,3 Milliarden (+27 %).


Wichtig für das Wachstum war unter anderem der Bereich Azure und Cloud Services, über welchen auch die neuen KI-Angebote von Microsoft verkauft werden – dieser wuchs im ersten Quartal um 29 Prozent. Ebenfalls starkes Wachstum verzeichnete man in den Bereichen Dynamics 365 und Dynamics Products and Cloud Services (+28 % respektive +22 %), Microsoft Cloud (+24 %) sowie Server Products and Cloud Services (+21 %). Die gesamte Sparte Intelligent Cloud trägt damit 24,3 Milliarden Dollar zum Gesamtumsatz bei.

Und auch die Bereiche Office 356 und die Spiele-Sparte Xbox Content and Services verzeichnen zweistelliges Wachstum und haben im Q1 18 respektive 13 Prozent zugelegt. Deutlich weniger wachsen konnte man (abgesehen von der Games-Sparte) derweil im Consumer-Bereich: Das Wachstum mit Windows beträgt 5 Prozent, beim OEM-Verkauf von Windows konnte man noch 4 Prozent und mit Office Consumer Products and Cloud Services 8 Prozent wachsen.


Grob im Minus ist derweil nur eine Sparte: das Gerätegeschäft. Dieses verzeichnet ein Minus von 22 Prozent. In einem Gespräch, welches CEO Satya Nadella mit "Businessinsider" führte, räumte er denn auch ein, dass die Entscheidung, sich aus dem Geschäft mit Smartphones zurückzuziehen, vielleicht nicht die beste war. Nadella: "Die Entscheidung, über die viele Leute sprechen - und eine der schwierigsten Entscheidungen, die ich getroffen habe, als ich CEO wurde - war unser Ausstieg aus dem, was ich das Mobiltelefon in seiner damaligen Definition nennen möchte. Im Nachhinein denke ich, dass es Möglichkeiten gegeben hätte, die Kategorie der Computer zwischen PCs, Tablets und Telefonen neu zu erfinden." Diese Chance hat Microsoft nun vermutlich aber endgültig verpasst. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Möglicher Microsoft-365-Deal von Amazon in den Startlöchern

18. Oktober 2023 - Amazon plant vertraulichen Dokumenten zufolge, Microsoft-365-Linzenzen zu erwerben und somit Microsoft-Grosskunde zu werden. Der Deal könnte bereits im November über die Bühne gehen.

Microsoft darf Activision Blizzard kaufen

13. Oktober 2023 - Die britische Kartellbehörde CMA hat zugestimmt, damit ist für Microsoft die letzte rechtliche Hürde gefallen: Die Redmonder können den Spieleentwickler Activision Blizzard übernehmen.

Microsoft soll 29 Milliarden Dollar Steuern nachzahlen

12. Oktober 2023 - Die US-Steuerbehörde fordert eine Steuernachzahlung von 29 Milliarden US-Dollar von Microsoft. Das Unternehmen hingegen sieht sich nicht in der Schuld. Ein jahrelanger Prozess steht an.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER