x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Crypto International entlässt Grossteil des Schweizer Personals

Crypto International entlässt Grossteil des Schweizer Personals

(Quelle: Google Street View)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. Juli 2020 - Die Nachfolgefirma des Zuger Unternehmens Crypto, das kompromittierte Verschlüsselungsgeräte verkauft hat, kündigt an, dass mehr als 80 Mitarbeiter entlassen werden.
Bernhard Neidhart, Vorsteher des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zug, hat die in der "NZZ" publizierten Informationen rund um Entlassungen bei Firma Crypto International bestätigt, so "SRF". Das Zuger Arbeitsamt sei über die Eröffnung einer Vernehmlassungsphase wegen einer möglichen Massenentlassung informiert worden, so Neidhart gegenüber der Presseagentur Keystone-SDA, ohne nähere Angaben zu machen.

Dem Zeitungsartikel zufolge beabsichtigt Crypto International, 83 seiner 85 Stellen in der Schweiz abzubauen. Bei den betroffenen Stellen handle es sich vor allem um Spezialisten auf dem Gebiet der Cybersicherheit. Diese Entlassungen stehen wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Weigerung der Regierung, dem Unternehmen eine Exportlizenz zu erteilen.

Crypto International erwarb 2018 die Rechte an der inzwischen skandalumwitterten Firma Crypto. Die diesjährige Enthüllung, dass Crypto im Zentrum einer riesigen CIA-Spionageoperation stand, hat die Schweiz bis ins Mark erschüttert ("Swiss IT Reseller" berichtete). Die in Zug ansässige Verschlüsselungsfirma, die 2018 liquidiert wurde, verkaufte Verschlüsselung-Hardware unter anderem an den Iran, Indien, Pakistan, lateinamerikanische Nationen und Dutzende anderer Länder. Die Technologie wurde so modifiziert, dass die CIA und der deutsche Geheimdienst (BND) Codes knacken konnten, wie "Washington Post" zusammen mit "SRF" und "ZDF" an Licht brachten. Erst vor kurzem wurde zudem bekannt, dass auch die Schweiz Zugang zu den Verschlüsselungs-Codes hatte. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Crypto-Affäre: Jetzt kommt das Strafverfahren
24. Juni 2020 - Der Bundesrat hat die Bundesanwaltschaft ermächtigt, ein Strafverfahren gegen die Crypto AG samt Nachfolgegesellschaften wegen möglichen Verstössen gegen das Exportkontrollrecht in die Wege zu leiten.
CIA spionierte via Zuger Firma Crypto
12. Februar 2020 - Der ehemalige Kryptografie-Marktführer Crypto stand laut Medienberichten seit den 1970er-Jahren vollständig unter Kontrolle der CIA und am Anfang auch des deutschen BND. Die Crypto-Geräte wurden teils mit einer Backdoor ausgeliefert.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER