Neues Partnerportal bei Lenovo

Neues Partnerportal bei Lenovo

(Quelle: Lenovo)
Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2020/07 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. Juli 2020 - Mehr Geschwindigkeit, mehr Effizienz, mehr Intelligenz – mit diesem Versprechen führt ­Lenovo per Ende Juli ein neues Partnerportal ein. Dieses soll unter anderem innert ­24 ­Stunden Projektpreise liefern und dafür sorgen, dass Boni schneller ausbezahlt werden.
Lenovo führt per Ende Juli ein brandneues Partnerportal in der Schweiz wie auch im Rest der Welt ein. Am neuen Portal hat der Hardware-Riese die letzten 18 Monate gearbeitet, und es soll nichts weniger als «die digitale Transformation wiederspiegeln, die innerhalb und ausserhalb von ­Lenovo die letzten anderthalb Jahre vollzogen wurde», erklärt Christoph Blankenhagen, Channel Manager von Lenovo Schweiz. «Hinter dem Portal steckt denn auch viel mehr als nur ein neuer Auftritt mit alten Inhalten. Unser Ziel war es, dem Partner eine einheitliche Plattform mit einer einheitlichen Intelligenz zu bieten, die er effizient und intuitiv nutzen kann. Dazu wurden unter anderem die Data Center Group (DCG) und die Intelligent Devices Group (IDG) zusammengebracht.»

Preise und Deal-Registrierung innert 24 Stunden

In der täglichen Arbeit soll der Partner durch die Neuerungen beispielsweise von schnelleren einheitlichen Projektpreisen profitieren können. Blankenhagen verspricht, dass Partner mit dem neuen Portal für 90 Prozent aller Projekte innerhalb von 24 Stunden «einen verbindlichen und aggressiven Preis» erhalten. Dasselbe gilt auch für das Thema Deal-Registrierung: Auch hier soll ein Projekt innerhalb von 24 Stunden geschützt und der Neukundenbonus akzeptiert sein. «Das ist darum möglich, weil zum einen keine händischen Prozesse mehr nötig sind, und zum anderen, weil dank dem neuen Portal keine Schnittstellen mehr nötig sind, die potenzielle Unterbrechungen bedeuten könnten. Dies darum, weil wir im Hintergrund sämtliche Datenbanken zusammengeführt haben und nun auf eine einheitliche Datenbasis zugreifen.» Dies habe weiter den Vorteil, dass die Partner nun mit denselben Daten und Tools arbeiten, die ­Lenovo auch intern nutzt. «Unsere Partner und unsere internen Sales sprechen also dieselbe Sprache und haben denselben Kenntnisstand. Unter Berücksichtigung der GDPR-Richtlinien können wir somit auch unser Wissen, das wir intern beispielsweise über einen Kunden haben, schneller und effizienter an einen Partner weitergeben. Das alles resultiert schliesslich darin, dass sowohl wir wie auch die Partner mehr Zeit dafür aufwenden können, mit dem Endkunden zu sprechen und ihn mit der für ihn optimalen Lösung zu versorgen.»

Dazu passt auch, dass Blankenhagen für das neue Programm eine deutlich verbesserte Suche respektive Ablage von für den Partner relevanten Dokumenten verspricht. «Der Partner soll keine Zeit aufwenden müssen, um Datenblätter und Spezifikationen zu suchen und sich um administrative Aufgaben zu kümmern. Diese Zeit soll er besser in den Kunden investieren», unterstreicht Lenovos Schweizer Channel-Chef nochmals.
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER