IBM übernimmt Mainframe-Sparte von T-Systems nach Kartellbedenken doch nicht
Quelle: T-Systems

IBM übernimmt Mainframe-Sparte von T-Systems nach Kartellbedenken doch nicht

Das deutsche Bundeskartellamt hat den Kauf der Mainframe-Sparte von T-Systems durch IBM untersucht und kam zum Schluss, dass dabei eine marktbeherrschende Stellung entstehen würde. IBM ist in der Folge von der Übernahmeabsicht zurückgetreten.
12. Juni 2019

     

IBM übernimmt den Geschäftsbereich zum Betrieb von Mainframes von T-Systems nun doch nicht, wie einer Meldung zu entnehmen ist. Der Grund: Das deutsche Bundeskartellamt hat die Akquisition im Rahmen eines fusionskontrollrechtlichen Hauptprüfverfahrens vertieft geprüft und darauf Bedenken wegen einer marktbeherrschenden Stellung angemeldet. Daraufhin ist IBM von der Kaufabsicht zurückgetreten.

IBM habe im Milliardengeschäft mit Grossrechnern im europäischen Wirtschaftsraum bereits eine starke Marktposition, die durch die Übernahmen von Infrastruktur und, angesichts des Fachkräftemangels, besonders auch von Personal des Mitbewerbers T-Systems weiter verstärkt worden wäre, liess der Präsident des Kartellamts verlauten.


Der Verkauf der Mainframe-Sparte von T-Systems an IBM für 860 Millionen Euro wurde im Januar 2019 bekanntgegeben ("Swiss IT Reseller" berichtete). Im Rahmen der Transaktion sollten laut der Meldung rund 400 Mitarbeitende zu IBM wechseln, darunter 13 aus der Schweiz. (ubi)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER