Erstes Versandhaus akzeptiert Bitcoins

Erstes Versandhaus akzeptiert Bitcoins

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. Oktober 2017 - Das Unternehmen Lehner Versand aus Schenkon hat 30'000 bis 40'000 Franken investiert, um die Bezahlung mit der Internetwährung online und in seinen Filialen zu ermöglichen. Weitere Franken-Alternativen sollen folgen.
Erstes Versandhaus akzeptiert Bitcoins
(Quelle: Dell)
Als erstes Schweizer Versandhaus akzeptiert Lehner Versand aus Schenkon die Bezahlung mit der Internetwährung Bitcoin. Ab sofort sei das im Onlineshop möglich, bald auch in den sieben Direktverkaufsstellen, teilte das Unternehmen mit. Weitere alternative Währungen würden demnächst folgen.

Das Unternehmen, eines von rund 200 Mitgliedern des Verbands des Schweizerischen Versandhandels (VSV), hat 30'000 bis 40'000 Franken in die dafür nötige Umstellung investiert und sich von einem IT-Beratungsunternehmen begleiten lassen. Es sieht den Schritt als Zusatzleistung und hofft, damit neue Kunden zu gewinnen.

Überzeugt habe die Einfachheit des Bezahlvorgangs mit Bitcoin. Zudem könne die Kryptowährung jederzeit in Franken umgetauscht werden. Vorerst werde man Bitcoin-Einnahmen aber auf dem Konto lassen, um von erwarteten Kursgewinnen zu profitieren. Das Unternehmen vergleicht die Bitcoin-Einführung mit dem WIR-Geld, von dem Lehner jährlich einige zehntausend Franken einnehme bei einem Gesamtumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich. (aa)

Weitere Artikel zum Thema

Swissquote lanciert Bitcoin-Handel
14. Juli 2017 - Als erste europäische Online-Bank bietet Swissquote seit heute den Handel mit der Kryptowährung Bitcoin an. Transaktionen können im Bereich von 5 bis 100'000 Dollar oder Euro getätigt werden.
Bitcoin-Verwalter Xapo verlegt Hauptsitz in die Schweiz
18. Mai 2015 - Xapo besitzt in der Schweiz bereits eine Aufbewahrungsstätte für die digitale Währung Bitcoin. Nun wird auch der Hauptsitz hierher gezügelt.
Mit Bitcoins Windows-Apps und -Games kaufen
12. Dezember 2014 - Microsoft erlaubt per sofort, Windows- und Windows-Phone-Apps wie auch Xbox-Games mit der virtuellen Währung Bitcoins zu bezahlen. Das Angebot beschränkt sich vorläufig auf die USA.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER