«Sony will alle kleinen Händler loswerden»

«Sony will alle kleinen Händler loswerden»

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2014/05 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. Mai 2014 - Pitsch Kaufmann, Director Games beim Videogames-Händler Alcom Electronics in Lachen, zur Einführung der neuesten Konsolen-Generation und zum schwierigen Verhältnis mit Sony.
«Sony will alle kleinen Händler loswerden»
«Wären wir mit PS4-Konsolen beliefert worden, hätten wir die geforderten Umsätze problemlos erreicht.» Pitsch Kaufmann, Director Games, Alcom Electronics (Quelle: Alcom Electronics )
«Swiss IT Reseller»: Wenn ich heute bei Ihnen eine Playsta­tion 4 kaufen will: Haben Sie eine da?
Pitsch Kaufmann:
Heute hätten Sie Glück, wir haben Geräte da. In den letzten zwei Wochen lief es im Wareneingang recht gut, diese Woche auch, für kommende Woche müssen wir wieder schauen. Wir leben eigentlich von Woche zu Woche.

Weshalb?
Das Problem ist nach wie vor, dass wir von Sony gar nicht beliefert werden. Der Warenfluss von Sony konzentriert sich auf einige wenige grosse Anbieter wie die Media Markt/Saturn-Gruppe und die Coop-Gruppe, sprich Interdiscount und Microspot, sowie einen Onlinehändler – leider nicht Alcom. Alle anderen – dazu zählen die kleineren Anbieter wie wir, aber auch einige grosse Ketten – gehen leer aus.

Woher bezieht dann Alcom die Geräte?
Wir importieren alles aus dem EU-Raum – aus England, Frankreich, Deutschland, Italien und Österreich. Hauptsächlich stammen die Geräte von Grosshändlern, aber es hat auch kleinere Shops dabei, von denen wir Konsolen beziehen können. Letzte Woche hat beispielsweise ein Händler aus Deutschland angerufen, der wieder Geräte hatte. Bedingung war, dass wir noch zwei Games dazu nehmen. Und so bieten wir die Konsole und diese zwei Games nun im Bundle an.

Lohnt sich das für Alcom?
Ja, im Moment lohnt sich das. Die Nachfrage ist noch so hoch, dass die Kunden gewillt sind, fast alles zu kaufen.

Aber Sie als Händler bezahlen im Ausland mehr, als wenn Sie direkt bei Sony einkaufen würden?
Das ist so. Sony hat den Preis für das Grundgerät in der Schweiz auf 450 Franken veranschlagt. Ich muss aber ganz ehrlich sagen: Diesen Preis hätten wir auch dann nicht realisieren können, wenn Sony uns beliefert hätte. Denn bei 450 Franken hätten wir nicht einen Rappen verdient. Wir hätten dann 469 oder 479 Franken verlangt. Jetzt fahren wir die Strategie, dass wir die Konsole immer mit einem Spiel bundeln und das Paket für 579 Franken verkaufen. Das sind also rund 50 Franken über dem empfohlenen Preis, aber da das Angebot klein und die Nachfrage gross ist, funktioniert das trotzdem. Und wir müssen diesen Preis verlangen, sonst rentiert es nicht.
 
1 von 5

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER