x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Energiewende braucht ICT-Industrie

Energiewende braucht ICT-Industrie

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2012/06
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. Juni 2012 - Von SWICO und Angela Cadruvi

Ohne ICT-Industrie ist die Energiewende nicht zu schaffen. Davon ist Walter Steinmann, Direktor des Bundesamtes für Energie, überzeugt.
Energiewende braucht ICT-Industrie
W. Steinmann lobt die Arbeit des SWICO als bedeutend für die Energiewende – und als Vorbild für andere Branchen. (Quelle: SWICO)
Der grosse Saal im Zürcher Kaufleuten war gut besetzt an der Swico Generalversammlung vom 8. Mai 2012. Auf dem Programm standen: Wahl des SWICO-Vorstandes, Referat von Walter Steinmann, Direktor des Bundesamtes für Energie (BFE) – und ein Blick in die Zukunft vom SWICO-Präsidenten Andreas Knöpfli.

Ohne ICT geht gar nichts
Walter Steinmann, Direktor des BFE, hat die volle Aufmerksamkeit des Publikums, als er zum Keynote-Referat der SWICO GV 2012 ansetzt. Mit Zahlen, Argumenten und spürbarem Engagement zeigt Steinmann den Zusammenhang auf zwischen Energiewende und ICT-Industrie. Sein Fazit: Ohne ICT-Industrie ist die Energiewende nicht zu schaffen. Walter Steinmann forderte die ICT-Industrie auf, ihren Beitrag zur Reduktion des Energieverbrauchs und zur Steigerung der Energieeffizienz zu leisten. Es gehe nicht um die Abschaffung von Rechenzentren in der Schweiz, weil sie viel Strom brauchen. Aber sie sollten so energieeffizient wie möglich arbeiten.

Vorstand bestätigt und erweitert

Die Mitglieder des Swico bestellen an ihrer GV im Rahmen der statutarischen Geschäfte die Gremien neu. Einstimmig wiedergewählt werden die erneut kandidierenden bisherigen Vorstandsmitglieder unter der Leitung von Präsident Andreas Knöpfli. Neu im Führungsgremium sind: Urs Fischer, Panasonic, Ruedi Wipf, Adnovum, und Marco Dottarelli, Equinix.

SWICO plant neue IG
Der SWICO will das Geschäft mit den Rechenzentren stärken. Andreas Knöpfli verkündet, dass eine eigene Interessengemeinschaft für Co-Location-Anbieter geplant ist. Denn der SWICO habe als Wirtschaftsverband der digitalen Schweiz erkannt, dass Rechenzentren für Cloud-Anwendungen unerlässlich seien. Und er sehe es klar als seine Aufgabe, sich dafür stark zu machen – als Vertreter seiner Mitglieder und der gesamten ICT-Industrie.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER