Der Netzwerker - Pascal Sieber

Der Netzwerker - Pascal Sieber

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2007/22 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Dezember 2007 - Eines war für Pascal Sieber, Chef des Berner Beratungsunternehmens Dr. Pascal Sieber & Partners, schon früh klar: Er wird Unternehmer und wird das auch immer bleiben. Nach fünf eher harten Jahren kann sich sein Unternehmen seit rund zwei Jahren die Aufträge mehr oder weniger aussuchen.
Der Netzwerker - Pascal Sieber
Wenn Pascal Sieber den Besprechungsraum seiner Firma betritt und einen begrüsst, hat man eher den Eindruck, mit einem netten Studenten zu plaudern denn mit einem Doktor der BWL und Firmenchef. Im Büchergestell steht unter dem Stichwort «Business Consulting» genau eine «Akte», die DVD «Pirates of the Caribbean», unter «Shared Knowledge» findet sich das Buch «Management für Dummies». Sieber gibt sich bescheiden und sollte gerade deshalb nicht unterschätzt werden. In den letzten zehn Jahren ging seine Karriere steil nach oben. Dabei war der einzig wirklich geplante Karriereschritt die Entscheidung, in Bern zu studieren – damals der einzige Ort, an dem der Studiengang Wirtschaftsinformatik angeboten wurde. Während des Studiums nahm Sieber unter Peter Mertens, dem Erfinder der deutschen Wirtschaftsinformatik, wenn man so will, an einem Forschungsprogramm über virtuelle Organisation teil. «Das war der Anfang von dem, was wir heute unter
E-Business verstehen», sagt er. In seiner Doktorarbeit nahm er unter dem Titel «Die Wechselwirkung zwischen Strategie, Organisation und Internetnutzung in der IT-Branche» die Softwarebranche unter die Lupe. Er untersuchte also nicht die Informatik, sondern die Informatikfirmen. Sein Studium schloss Sieber schliesslich mit dem Mertens-Preis für die beste Dissertation ab. Schon 1996 erschien unter dem Titel «Internet-Nutzung für Unternehmungen» in Zusammenarbeit mit Prof. Griese sein erstes Buch.

Nutzen der Informatik fürs Geschäft

Schnell wurde klar, dass sich Sieber mehr dafür interessierte, wie man Netzwerke von Unternehmen ent­wickelt, als dafür, welche technischen Lösungen geeignet sind. «Mit der Informatik kann man wunderbare Sachen machen, die aber nur wunderbar sind, wenn die geschäftliche Seite auch etwas daraus machen kann.» Kurz: Es geht darum, Vorgehensweisen und Methoden beherrschen zu lernen, um aus der Informatik das herauszuholen, was für das Geschäft nützlich ist.
Mitten im E-Business-Hype um die Jahrtausendwende arbeitete Sieber an der Uni Bern zwei Jahre als Forschungs­assistent und hielt eigene Vorlesungen. Die Chancen, in der Schweiz eine Professur zu finden, seien aber eher gering, sagt er. Sieber hatte zwar einen Auftrag der Universität für Forschung und Lehre, liess diesen aber schliesslich platzen. «Die Lehre an der Uni ist generell sehr fragwürdig. Einer redet und 400 hören zu, das war nichts für mich.» Sieber quittierte seinen Dienst und warf sich quasi den Headhuntern zum Frasse vor. «Die Personalvermittler haben mich überall rumgereicht. Die meisten Firmen hatten damals keine Strategie, wie sie mit dem Internet umgehen sollten. Ich kam frisch von der Uni und hatte auch keine Ahnung.» Ihm wurde gutes Geld für seine Dienste geboten, er schlug die meisten, eher seltsamen Projektangebote aber aus. «Jeder dachte damals, ich zieh so ein grosses Projekt durch und werde extrem erfolgreich. Da wurden Unmengen von Geld investiert und massenhaft Leute angestellt. Aber es braucht nicht 60 Berater, die eine Direktbank entwickeln, eine Lösung, die es mitunter sogar schon gab.» Ausser ein paar wenigen Mandaten kam denn auch kein Vertrag zustande. Schliesslich fokussierte sich Sieber auf ganz normale Firmen, wie er es nennt, und ergatterte sich durch seine Uni-Kontakte diverse Mandate kleiner und mittlerer Unternehmen. Im Jahr 2000 wurde es dann Zeit, eine eigene Firma zu gründen. Die Dr. Pascal Sieber & Partners AG wurde aus der Taufe gehoben.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER