Umsätze im Back-up-Appliances-Markt weiter rückläufig

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. September 2017 - Im zweiten Quartal 2017 wurden 728,5 Millionen Dollar mit Back-up-Appliances generiert. Der Markt ist damit gegenüber Vorjahr um 16,2 Prozent rückläufig. Die stärksten Einbussen hat Dell zu verzeichnen.
Die weltweiten Umsätze mit Back-up Appliances haben im zweiten Quartal 2017 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 16,2 Prozent auf nunmehr 728,5 Millionen Dollar nachgegeben. Dies zeigt eine aktuelle Erhebung des Analystenhauses IDC. Der Bereich Open Systems Factory, der für 657,9 Millionen des Umsatzes verantwortlich zeichnete, ist dabei mit 16,2 Prozent stärker eingebrochen als das Geschäft mit den Mainframe-Systemen, das um 14,9 Prozent rückläufig war.

Angeführt wird der Markt nach wie vor von Dell, das mit einem Umsatz von 404,3 Millionen Dollar satte 55,5 Prozent der Anteile auf sich vereint. Auf Platz zwei und drei folgen Veritas mit 17,3 respektive 8 Prozent der Anteile. Dell hatte allerdings mit einem Minus von 27,5 Prozent gegenüber Vorjahr die stärksten Einbussen zu vermelden. Veritas konnte sich derweil um 9,1 und IBM gar um 19,5 Prozent steigern.

Gut gelaufen scheint es derweil für Oracle. Das Unternehmen weist gegenüber Vorjahr ein Plus von satten 63,4 Prozent aus und hat damit einen Umsatz von 28 Millionen Dollar erwirtschaftet. HPE, das mit 4,8 Prozent leicht mehr Marktanteile auf sich vereint als Oracle (3,8%) hat einen Umsatz von 34,9 Millionen Dollar erwirtschaftet. Dies entspricht einer Zunahme um 8,7 Prozent. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Kleines Plus im globalen Printer-Markt
1. September 2017 - Laut IDC wurden im zweiten Quartal global 0,7 Prozent mehr Drucker abgesetzt als noch vor einem Jahr. Während Brother mit einem Absatzzuwachs von 4,6 Prozent am meisten zulegen konnte, mussten andere deutlich Federn lassen.
Investitionen in öffentliche Cloud-Services wachsen bis 2021 auf 266 Milliarden Dollar an
18. Juli 2017 - Die Auguren von IDC gehen davon aus, dass die weltweiten Ausgaben für öffentliche Cloud-Services und Infrastrukturen bis 2021 266 Milliarden US-Dollar erreichen werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER