IBM enttäuscht mit Quartalsbilanz

von Simon Wegmüller


21. Oktober 2021 - IBM hat die Erwartungen für den Quartalsumsatz verfehlt, da das Managed-Infrastrukturgeschäft unter einem Auftragsrückgang litt, was die Aktie um 4 Prozent fallen liess.

Der US-amerikanische IT-Riese IBM enttäuschte die Anleger mit einem Quartalsumsatz von 17,6 Milliarden Dollar (16,2 Mrd. Franken) im dritten Quartal, der somit nur um 0,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum lag. Das Unternehmen betonte aber, dass der Anstieg 2,5 Prozent betragen würde, wenn die Zahlen der Infrastruktursparte, die im November unter dem Namen Kyndryl verkauft werden soll ("Swiss IT Reseller" berichtete), nicht berücksichtigt würden.

Der Gewinn sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel auf 1,1 Milliarden Dollar (1,01 Mrd. Franken). Nach Angaben von IBM belaufen sich die Kosten für die Trennung von Kyndryl auf 500 Millionen Dollar.

Der Umsatz im Bereich Dienstleistungen und Beratung stieg um 11,6 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar. Der Umsatz im Bereich Cloud Services und Künstliche Intelligenz stieg um 2,5 Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar. Der Umsatz des Geschäftsbereichs, der Server und andere Hardware umfasst, sank um fast 12 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar.

Die IBM-Aktie hat in diesem Jahr um 13 Prozent zugelegt, fiel im erweiterten Handel nach der Veröffentlichung der Ergebnisse allerdings um 4,6 Prozent, wie "CNBC" berichtet.

Copyright by Swiss IT Media 2022