T-Mobile soll bei Sprint-Übernahme geschummelt haben

von Matthias Wintsch


17. August 2021 - T-Mobile soll angeblich versuchen, sich um definierte Bedingungen für die Übernahme des US-Telcos Sprint zu drücken. Nun schreiten die kalifornischen Wettbewerbshüter ein.

2020 übernahm T-Mobile, eine US-Tochter von Deutsche Telekom, den US-amerikanischen Mobilfunkbetreiber Sprint. Der Übernahme war damals eine "kartellrechtliche Zitterpartie" vorangegangen, denn die US-Wettbewerbshüter stellten strenge Auflagen an den deutschen Mobilfunkriesen. Diese sollen aber nur teilweise eingehalten worden sein, wie "Ars Technica" nun schreibt.

Dem Telco wird von der California Public Utilities Commission (CPUC) – der kalifornischen Aufsichtsbehörde für öffentliche Versorgungsunternehmen – vorgeworfen, dass bei der Zusage der Bedingungen für den Merger dreist gelogen wurde. Der Behörde zufolge hat T-Mobile den Bedingungen zur Übernahme zugestimmt, Teilbedingung war der Abverkauf des Prepaid-Geschäfts von Sprint an den neuen Telco Dish inklusive 4G- und 3G-Services. Doch nun plant T-Mobile, die 3G-Netze auf Jahresanfang 2022 abzuschalten. Vereinbart wurde eine Laufzeit bis mindesten 2023. Dish hat sich nun bei den Wettbewerbshütern beschwert, T-Mobile wird sich damit erklären müssen. Der Fall könnte für den Telco teuer werden, denn die CPUC ist befugt, Bussen aufzuerlegen.

Copyright by Swiss IT Media 2022