Umsatz von Huawei bricht im ersten Halbjahr 2021 um fast 30 Prozent ein

von Luca Cannellotto


9. August 2021 - Huawei hat den Geschäftsbericht für das erste Halbjahr 2021 publiziert und muss einen Umsatzrückgang von 29,5 Prozent hinnehmen. Dieser ist hauptsächlich den US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern geschuldet.

Der chinesische Elektronikkonzern Huawei muss im ersten Halbjahr 2021 Federn lassen. Laut dem kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht sank der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 29,5 Prozent auf nunmehr 49,56 Milliarden US-Dollar. Eric Xu, Rotating Chairman von Huawei, macht dafür hauptsächlich "externe Faktoren" verantwortlich, womit die von der US-Regierung unter Präsident Donald Trump verhängten Sanktionen gemeint sein dürften.

Auf der Habenseite konnte Huawei allerdings bei der Nettogewinnmarge zulegen, die von 9,2 Prozent im Vorjahr auf 9,8 Prozent kletterte. Bereits 2018 eskalierte der Handelsstreit zwischen den USA und China, wobei die US-Administration unter Präsident Trump Firmen zum Boykott gegen Huawei aufrief ("Swiss IT Reseller" berichtete). Seitdem wuchs der Druck auf den chinesischen Konzern aufgrund der verhängten Sanktionen stetig und lässt auch im laufenden Jahr nicht nach.

Copyright by Swiss IT Media 2021