Google gewinnt Urheberrechts-Streit gegen Oracle

von Simon Wegmüller


6. April 2021 - Der Oberste US-Gerichtshof hat Google einen Sieg in einem jahrzehntealten Fall in der Softwareentwicklung beschert und entschieden, dass der Technologieriese keine Urheberrechtsverletzung gegen Oracle begangen hat, als er Schnipsel der Programmiersprache Java kopierte, um Android zu bauen.

Google hat eine milliardenschwere Klage des Softwarekonzerns Oracle wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen betreffend Android vor dem Obersten US-Gerichtshof abgewehrt, wie unter anderem "CNN" berichtet. Der Supreme Court entschied, dass Google keine Rechtsverstösse begangen habe und überstimmte damit ein Urteil aus unterer Instanz ("Swiss IT Reseller" berichtete).

Für Google und den Mutterkonzern Alphabet handelt es sich dabei um einen grossen Sieg. Oracle hatte rund neun Milliarden Dollar an Entschädigungszahlungen gefordert. Google hatte für Android ungefähr 11'000 Zeilen Software-Code der Programmiersprache Java verwendet.

Oracle, das Java 2010 mit der Übernahme von Sun Microsystems gekauft hatte, hatte Google noch im selben Jahr verklagt. Der zuständige Richter hatte zunächst entschieden, dass die Java-Schnittstellen grundsätzlich nicht urheberrechtlich schützbar gewesen seien. In Berufungsverfahren wurde dieses Urteil jedoch gekippt. Die Richter des Supreme Courts entschieden jetzt mit sechs zu zwei Stimmen zugunsten von Google.

Copyright by Swiss IT Media 2021