Nintendo mit Umsatzminus

Nintendo mit Umsatzminus

(Quelle: Nintendo)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. August 2022 - Nintendo hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres weniger Spielkonsolen verkauft. Entsprechend sank auch der Umsatz um 4,7 Prozent.
Nintendo blickt auf ein schwieriges erstes Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2023 zurück. Der Umsatz sank um 4,7 Prozent auf 307,4 Milliarden Yen (umgerechnet ca. 2,31 Milliarden Dollar) und der operative Gewinn nahm um 15,1 Prozent auf 101,6 Milliarden Yen (ca. 760 Mio. Dollar) ab. Immerhin konnte der Nettogewinn um 28,3 Prozent auf 118,9 Milliarden Yen (ca. 890 Mio. Dollar) gesteigert werden.

Dass der Umsatz zurückging, ist sowohl rückläufigen Hardware-Absätzen als auch tieferen Software-Erlösen zu verdanken. Insgesamt verkaufte Nintendo im ersten Quartal 3,43 Millionen Switch-Konsolen, was 22,9 Prozent weniger sind als vor Jahresfrist. Die Zahl der verkauften Games sank um 8,6 Prozent auf 41,41 Millionen Einheiten. Nintendo begründet die gesunkenen Hardware-Verkäufe mit Engpässen für Komponenten, welche die Produktion beeinträchtigt haben.