Swiss Fibre Net und Sunrise UPC erneuern FTTH-Vereinbarung

Swiss Fibre Net und Sunrise UPC erneuern FTTH-Vereinbarung

(Quelle: Sunrise)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
16. Mai 2022 - Um sich langfristig den Zugang zu FTTH-Glasfaserinfrastrukturen zu sichern, vereinbart Sunrise UPC eine erweiterte Zusammenarbeit mit Swiss Fibre Net. Davon profitiert dank der Fusion von Sunrise und UPC auch Swiss Fibre Net.
Sunrise UPC und Swiss Fibre Net bauen ihre seit bald 10 Jahren bestehende Partnerschaft weiter aus, wodurch sich der Telco weiterhin den Zugang zu den FTTH-Glasfaserinfrastrukturen sichert. Das Unternehmen erlangt dadurch die langfristigen Nutzungsrechte (IRU) für den Zugang zu den FTTH-Infrastrukturen aller Netzpartner von Swiss Fibre Net. Dazu zählen Energieversorger ebenso wie Kabelnetzbetreiber oder andere Anbieter. André Krause (Bild), CEO von Sunrise UPC, ist überzeugt: "Mit unseren Glasfaser-Partnerschaften sichern wir uns in den grössten Städten und Agglomerationen eine langfristige Unabhängigkeit."

Dabei soll Sunrise UPC von attraktiven Konditionen profitieren, "welche der neuen Marksituation Rechnung tragen", wie es in einer Mitteilung heisst. Swiss Fibre Net profitiere seinerseits von der Fusion von Sunrise und UPC, ist dadurch doch der Marktanteil des Telcos deutlich gestiegen. Dadurch sei auch das Kundenpotenzial für FTTH-Anschlüsse gewachsen, wie Andreas Waber, CEO von Swiss Fibre Net, erläutert.