5G-Ausbau spaltet die Schweizer Bevölkerung

5G-Ausbau spaltet die Schweizer Bevölkerung

(Quelle: Swisscom)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Mai 2022 - Die eine Hälfte der Schweizer Bevölkerung spricht sich für einen raschen Ausbau des 5G-Mobilfunkstandards aus, die andere ist dagegen, wie eine aktuelle Untersuchung von Comparis.ch zeigt. Dabei offenbaren sich bei der Einschätzung von 5G Unterschiede bezüglich Geschlecht, Alter und Bildungsstand.
Der Bundesrat will den Ausbau des 5G-Netzes beschleunigen und dazu 7500 adaptive Antennen aufstellen, die die Strahlung dorthin fokussieren, wo sich das verbundene Smartphone befindet ("Swiss IT Reseller" berichtete). Doch dieser Plan spaltet die Schweizer Bevölkerung, wie eine Umfrage von Comparis.ch zeigt. So sind 42,5 Prozent für den vom Bundesrat vorgeschlagenen schnellen Ausbau des Mobilfunkstandards, während sich 41,7 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer dagegen aussprechen.

Zudem sind Frauen dem Ausbau gegenüber kritischer eingestellt als Männer. Nur 29,7 Prozent der Frauen befürworten einen raschen 5G-Netzausbau, während dieser Anteil bei den Männern bei 55,1 Prozent liegt. Comparis-Digitalexperte Jean-Claude Frick meint dazu: "Frauen sind weniger technikbegeistert als Männer und haben eher Bedenken gegenüber einem raschen Netzausbau. Da in der Schweiz das Mobilfunknetz hervorragend ausgebaut ist, sehen sie weniger Handlungsbedarf. Männer hingegen lassen sich von den künftigen Möglichkeiten der 5G-Technologie begeistern."
Weitere Unterschiede zeigen sich auch beim Alter und dem Bildungsstand. So ist in der Kategorie der über 55-Jährigen der Anteil der Befürworter (46,2 %) massiv höher als bei den 36- bis 55-Jährigen (38,3 %). Und bei den Personen mit niedrigem oder mittlerem Bildungsstand wird der rasche Ausbau von 45,5 Prozent abgelehnt, während dieser Anteil bei den Personen mit hoher Bildung bei 37,3 Prozent liegt.

Und schliesslich offenbart die Untersuchung, dass gut ein Drittel der Befragten ein 5G-Abo besitzt, wobei die Kategorie der 18- bis 35-Jährigen am stärksten vertreten ist, haben hier doch bereits 41,1 Prozent einen entsprechenden Vertrag. Bei den 36- bis 55-Jährigen verfügen 33 Prozent über ein 5G-Abo, bei den über 55-Jährigen sind es 26 Prozent. Während der Anteil 5G-Abos bei den über 55-Jährigen zwar am geringsten ist, so wird in dieser Kategorie die Bedeutung von 5G auf dem Smartphone trotzdem als wichtig eingeschätzt (44,8 %). Derweil finden nur 26,9 Prozent der 18- bis 35-Jährigen 5G als wichtig auf dem Handy.