Globale Chipknappheit könnte bis 2023 in Überangebot umschlagen

Globale Chipknappheit könnte bis 2023 in Überangebot umschlagen

(Quelle: Semiconductor Industry Association)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. September 2021 - Das Ende der weltweiten Chipknappheit könnte in Sicht sein, auch wenn die Durststrecke wahrscheinlich noch bis 2023 anhalten wird.
Einem Bericht von IDC zufolge könnte die Verfügbarkeit von Halbleitern in den kommenden Jahren stark zunehmen. Laut IDC besteht sogar das Potenzial für Überkapazitäten im Jahr 2023, da die Hersteller ihre Kapazitäten zur Herstellung von Chips bis Ende 2022 massiv erweitern.

Aufgrund der weltweiten Chipknappheit waren die Halbleiterhersteller in den letzten Monaten nicht in der Lage, die Nachfrage nach bestimmten Produkten (insbesondere GPUs) zu befriedigen. Die hohe Nachfrage nach dieser Art von Geräten werde wahrscheinlich bestehen bleiben, die Hersteller werden laut den Analysten von IDC aber ab 2023 wieder in der Lage sein, die Nachfrage aufgrund erhöhter Produktionsanstrengungen zu befriedigen.

Mehrere Hersteller, darunter Intel, Samsung und TSMC, haben Pläne für neue, moderne Chipfertigungsanlagen und die US-Regierung hat vor kurzem ein Gesetz verabschiedet, das den Chip-Herstellungsprozess im Lande fördern soll. Zwar planen einige der grössten Chiphersteller, ihre Anstrengungen zu verstärken, doch lassen sich Foundries nicht über Nacht aufbauen. Die meisten werden wohl erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 mit der Produktion beginnen können.