Umsatz von Xing-Mutter New Work stagniert

Umsatz von Xing-Mutter New Work stagniert

(Quelle: New Work)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. Mai 2021 - New Work, das Mutterhaus von Xing oder Kununu, meldet fürs erste Quartal einen Umsatz von 68 Millionen Euro – leicht weniger als vor Jahresfrist.
New Work, Muttergesellschaft unter anderem von Xing sowie der Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu, meldet fürs erste Quartal 2021 einen Umsatz von 68 Millionen Euro – ein Minus von 0,9 Millionen Euro im Vergleich mit dem Vorjahr. Dafür kann New Work das EBITDA um 46 Prozent auf 25 Millionen Euro und das Konzernergebnis um 62 Prozent auf 12 Millionen Euro steigern. "Der deutliche Zuwachs bei EBITDA und Konzernergebnis liegt darin begründet, dass die Gesellschaft ihre Kosten im Berichtszeitraum deutlich reduziert hat", schreibt New Work hierzu.

Im Segment B2C liegen die Umsatzerlöse mit 24,8 Millionen Euro um 4 Prozent unter Vorjahr (26 Mio. Euro). Dieser Rückgang gehe wesentlich auf Umsatzeinbussen der Unternehmenstochter Internations zurück. Bei Internations handelt es sich um ein Netzwerk für im Ausland arbeitende Mitarbeitende, dessen hauptsächlicher Nutzen im Zugang zu Offline-Veranstaltungen liegt – die in den letzten Monaten bekanntermassen kaum stattgefunden haben.

Im Segment B2B E-Recruiting liegen die Umsätze mit 38,1 Millionen Euro auf Vorjahresniveau (38,4 Mio.), während die Umsätze im Segment B2B Marketing Solutions & Events um 13 Prozent auf 5,2 Millionen Euro zulegten.

Bezüglich Nutzerzahlen kann New Work für Xing weiterhin Wachstum vermelden. Innert Jahresfrist konnte das Netzwerk die Zahl der Mitglieder um 1,6 Millionen auf 19,3 Millionen steigern. Und Kununu verzeichnet erstmals 5 Millionen Workplace Insights (Reviews, Kultur- und Gehaltsdaten) und davon mehr als 1 Millionen Gehaltsdaten.