Apple steigert Umsatz um 54 Prozent

Apple steigert Umsatz um 54 Prozent

(Quelle: Apple)
von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
29. April 2021 - Apple meldet fürs abgelaufene Quartal einen Umsatz von 89,6 Milliarden Dollar. Mehr als die Hälfte davon stammt vom Geschäft mit dem iPhone, das rasant zulegen konnte.
Apple hat fürs zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2021 einen Umsatz von 89,6 Milliarden Dollar gemeldet. Das entspricht einem Plus von schier unglaublichen 54 Prozent gegenüber Vorjahr und einem neuen Rekord. Der Nettogewinn fiel mit 23,63 Milliarden Dollar mehr als doppelt so hoch aus wie vor einem Jahr (11,249 Mia.).

Als Zugpferd erwies sich im letzten Quartal das iPhone. Der Umsatz, den Apple mit dem aktuellen Line-up rund um das iPhone 12 machte, erhöhte sich von knapp 29 Milliarden im Vorjahr auf 47,938 Milliarden Dollar. Mit seinen Mac-Computern machte Apple 9,102 Milliarden Dollar Umsatz (Q2 Vorjahr: 5,351 Mia.), mit den iPads 7,807 Milliarden (4,368 Mia.), mit Wearables, Home und Accessories 7,836 Milliarden (6,284 Mia.) und mit Services 16,901 Milliarden (13,348 Mia.).
Nach Regionen betrachtet macht Apple inzwischen 67 Prozent des Umsatzes im Ausland. In Europa betrug der Apple-Umsatz im abgelaufenen Quartal 22,264 Milliarden Dollar – ein Plus von rund 8 Milliarden im Vergleich mit dem Vorjahr. In China stieg der Umsatz von knapp 9,5 auf über 17,7 Milliarden, und im asiatisch-pazifischen Raum (ohne Japan) gab es beinahe eine Umsatzverdoppelung von 3,885 auf 7,544 Milliarden Dollar.

Mit den präsentierten Zahlen konnten auch die Erwartungen der Analysten bei weitem übertroffen werden. Diese hatten mit einem Umsatz von gut 77 bis knapp 80 Milliarden Dollar gerechnet. Apple hat zusammen mit der Veröffentlichung der Zahlen auch verkündet, weitere 90 Milliarden Dollar für Aktienrückkäufe bereitzustellen. Eine Prognose für das nächste Quartal oder den Rest des Jahres gab Apple nicht ab. Nach Bekanntgabe der Zahlen legten die Apple-Papiere nachbörslich um 3 Prozent zu.