Verkauf von Docking-Stationen und mobilen Cases steigt seit Beginn der Pandemie stark an

Verkauf von Docking-Stationen und mobilen Cases steigt seit Beginn der Pandemie stark an

(Quelle: Microsoft)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. April 2021 - Die Verkäufe von mobilem Zubehör, einschliesslich Docking-Stationen und Computergehäusen, sind seit Beginn der Pandemie deutlich gestiegen.
Die Verkäufe von Docking-Stations und mobilen Computergehäusen hat seit dem Beginn der Coronapandemie zugelegt, wie aus den neuesten Daten des IT-Marktforschungsunternehmens Context hervorgeht.

"Da der Bedarf an mobilen Geräten gestiegen ist – angetrieben durch die Zunahme von Heimarbeit und E-Learning sowie durch mehr Zeit für Videotelefonie, Gaming und Streaming - ist auch die Nachfrage nach Zubehör gestiegen", so Marie-Christine, Senior Analystin bei Context.

Im Jahr 2020 stieg der Absatz von Docking-Stationen über die grössten europäischen Distributoren um 27 Prozent im Vergleich zu 2019, während der Absatz von mobilen Gehäusen um 27,3 Prozent stieg. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 wurde ein noch stärkeres Wachstum verzeichnet: die Verkäufe von Docking-Stationen stiegen im Januar und Februar um 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, während die Verkäufe von Gehäusen um 38 Prozent stiegen.

Die gestiegene Nachfrage nach Docking-Stationen sei eindeutig darauf zurückzuführen, dass immer mehr Menschen ein Büro in ihren Wohnungen einrichten müssen, schreibt Context. Der Absatz von mobilen Cases sei derweil zum Teil auf Verkäufe an den Bildungsmarkt zurückzuführen, aber da sich kommerzielle Organisationen auf zukünftige hybride Arbeitsmodelle vorbereiten, steigen die Verkäufe an diesen Sektor ebenfalls an. Der Absatz von Dockingstationen stieg in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 in Deutschland, Grossbritannien und Frankreich, den grössten Märkten für diese Produkte in Westeuropa, um 39,5 respektive 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In der Schweiz betrug das Wachstum 20,8 Prozent.