Equinix baut Schweizer Rechenzentren aus

Equinix baut Schweizer Rechenzentren aus

(Quelle: Equinix)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. April 2021 - Equinix investiert mehrere 100 Millionen Franken in den Ausbau und die Erneuerung seiner Schweizer Rechenzentrumsinfrastruktur.
Interconnection- und Datacenter-Anbieter Equinix erweitert seine Schweizer Rechenzentrumsinfrastruktur. Im Rahmen eines Wachstumsprogramms wurden dazu in den fünf Schweizer Rechenzentren von Equinix in Genf und Zürich Investitionen in der Höhe von mehreren 100 Millionen Franken getätigt, um die Anlagen zu erneuern und zu erweitern.

Die grösste Erweiterung momentan betrifft das Rechenzentrum ZH5 in Zürich, wo Equinix vier neue Komplexe hinzugefügt hat – zwei weitere werden nun hinzukommen. Ebenso ausgebaut wurden die Standorte ZH2 und ZH4 in Zürich sowie die zwei Rechenzentren GV1 und GV2 in Genf. Ziel der Expansionen sei es unter anderem, den Anforderungen der Kunden an die digitale Transformation gerecht zu werden. Deshalb soll auch 2021 weiter investiert und expandiert werden. Dabei sind Erweiterungen an den Standorten Genua, Madrid, Muscat, New York und Osaka geplant.

"Digitale Marktführer in der Schweiz vertrauen auf Platform Equinix und nutzen unsere Interconnection-Services für ihren Erfolg in der zunehmend digitalen Wirtschaft und Gesellschaft. Dies wiederum beschleunigt unser Wachstum in der Schweiz. Der Ausbau unserer Rechenzentren im Herzen Europas hilft uns, die Bedürfnisse lokaler, aber auch multinationaler Kunden zu erfüllen, die auf dem Weg sind, die digitale Transformation weiter voranzutreiben und Wettbewerbsvorteile zu erlangen", so Roger Semprini, Managing Director von Equinix Schweiz.