Ryzen Pro 5000 tritt gegen Intels Vpro-Chips an

Ryzen Pro 5000 tritt gegen Intels Vpro-Chips an

(Quelle: AMD)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. März 2021 - Mit fortgeschrittenen Management- und Sicherheitsfunktionen stehen die drei neuen CPUs von AMDs Ryzen-Pro-5000-Serie in direkter Konkurrenz zu Intels Vpro-Chips für Business-Notebooks.
AMD hat eine neue Prozessorserie für Business-Mobilrechner angekündigt. Die Ryzen-Pro-5000-Linie kommt in den drei Varianten Ryzen 7 Pro 5850U (8-Core, 4,4/1,9 GHz), Ryzen 5 Pro 5650U (6-Core, 4,2/2,3 GHz) und Ryzen 3 Pro 5450U (4-Core, 4,0/2,6 GHz). Diese CPUs konkurrieren mit ihren integrierten Management- und Security-Features direkt mit Intels Vpro-Prozessoren. Der Hersteller spricht dabei von AMD Pro Security, AMD Pro Manageability und AMD Pro Business Ready.

Alle drei Modelle werden in 7-Nanometer-Technologie gefertigt, basieren auf der Zen-3-Architektur und sind auf eine Leistungsaufnahme (TDP) von 15 Watt ausgelegt – energiesparend im Vergleich zu den Vpro-Chips für Notebooks: Im Gegensatz zu AMDs neuem Spitzenmodell Ryzen 7 Pro 5850 arbeitet Intels Core i7-1185G7 mit 28 Watt.

Neben den Management- und Sicherheitsaspekten gleicht die Ryzen-Pro-5000-Serie auch hinsichtlich langfristiger Verfügbarkeit, stringenterer Qualitätskontrolle, Langfrist-Validierung und Software-Stabilitätsplanung der Intel-Konkurrenz, wie AMD hervorhebt. Notebooks mit den neuen Prozessoren sollen von HP und Lenovo im zweiten Quartal 2021 auf den Markt kommen. AMD erwartet darüber hinaus, dass sich die Stückzahlen der mit Ryzen-Prozessoren ausgestatteten Enterprise-Mobilrechner bis Ende Jahr verdreifachen.