Technologiemarkt Schweiz erholt sich 2021

Technologiemarkt Schweiz erholt sich 2021

(Quelle: Forrester)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. März 2021 - Die Technologieausgaben der Schweizer Unternehmen haben 2020 etwas weniger stark gelitten als in manch anderen europäischen Ländern. Für 2021 prognostiziert Forrester in der Schweiz ein Gesamt-Plus von 3,4 Prozent.
Forrester Research hat den Technologiemarkt verschiedener europäischer Länder im Jahr 2020 unter die Lupe genommen und prognostiziert die weitere Entwicklung im laufenden Jahr 2021. Demnach haben die Ausgaben für Technologielösungen 2020 im Vergleich zu 2019 coronabedingt in Gesamteuropa um 4,7 Prozent nachgelassen. Dieses Jahr soll sich der Markt mit einem Wachstum von 1,6 Prozent leicht erholen.

In der Schweiz sieht es für beide Jahre etwas besser aus. Während das 2020er-Minus sich hierzulande auf 1,9 Prozent beschränkte, rechnen die Forrester-Marktforscher 2021 mit einem Plus von 3,4 Prozent. Insgesamt findet sich die Schweiz damit im oberen Mittelfeld: In Ländern wie Frankreich, Grossbritannien und Spanien schrumpfte der Markt 2020 deutlich stärker. Dafür darf Spanien, das 2020 ein Rekordminus von 10,2 Prozent verzeichnete, dieses Jahr mit einem Plus von 4,8 Prozent rechnen.

Aufgeschlüsselt nach Technologiebereichen, stellt sich die Situation für die Schweiz wie folgt dar: 2020 liessen die Ausgaben für Kommunikations-Equipment mit 6 Prozent am meisten nach. Bei Software und Computer-Hardware betrug das Minus 4 Prozent. Das Spending für Consulting und Outsourcing dagegen legte auch 2020 um 1 Prozent zu, was Forrester auf den vermehrten Einsatz der Cloud und der damit verbundenen Beratung zurückführt. Für dieses Jahr prognostiziert der Bericht ein Wachstum bei Tech Outsourcing von 10 Prozent. Kommunikationsgeräte und Software sollen je 4, Consulting 3 und Computer-Hardware 2 Prozent zulegen. Die Ausgaben für Telekom-Services sollen demnach stagnieren.