Rapid7 schluckt Kubernetes-Sicherheitsspezialisten Alcide

Rapid7 schluckt Kubernetes-Sicherheitsspezialisten Alcide

(Quelle: Rapid7)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. März 2021 - Rapid7 verkündet die Übernahme des israelischen Kubernetes-Sicherheitsanbieters Alcide. Damit will Rapid7 sein Cloud-Security-Angebot stärken.
Der US-amerikanische Security-Anbieter Rapid7 mit Sitz in Boston im Bundesstaat Massachusetts hat bekanntgegeben, Alcide, einen Anbieter von Sicherheitslösungen für Kubernetes mit Sitz in Tel Avi, übernommen zu haben. Mit der Übernahme will Rapid7 sein Cloud-Security-Angebot erweitern und stärken, indem es die Cloud Workload Protection Platform (CWPP) von Alcide mit den bestehenden Cloud-Security-Posture-Management- (CSPM) und Infrastruktur-Entitlement-Funktionen (CIEM) des Unternehmens zusammenführt. Für Rapid7 ist dies bereits die zweite Akquisition, die das Unternehmen in den letzten neun Monaten im Cloud-Sicherheitsmarkt getätigt hat. Im April vergangenen Jahres hatte man bereits Divvycloud übernommen, einen Anbieter von Cloud Security Posture Management (CSPM). Für die Übernahme von Alcide zahlte Rapid7 rund 50 Millionen US-Dollar.

"Kubernetes entwickelt sich schnell zur bevorzugten Plattform für die Automatisierung der Bereitstellung, Skalierung und Verwaltung von containerisierten Anwendungen. Um die Geschwindigkeit und Innovation, die Kubernetes für ein Unternehmen freisetzen kann, voll auszuschöpfen, muss die Sicherheit eng integriert sein, ohne im Weg zu stehen", sagt Georgeta Toth, Regional Director Central Europe bei Rapid7. "Mit Alcide können wir Unternehmen in die Lage versetzen, ihre wachsenden Kubernetes-Implementierungen kontinuierlich zu sichern und zu schützen, während wir Entwicklern die Freiheit geben, Anwendungen schnell zu entwickeln und bereitzustellen."