Cloud-Desktop-Anbieter Shadow ist bankrott

Cloud-Desktop-Anbieter Shadow ist bankrott

(Quelle: Blade)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. März 2021 - Der französische Cloud-Desktop-Provider Shadow musste aufgrund extremen Erfolgs zu rasch ausbauen und leidet nun unter den Schulden. Obwohl in den USA und in Frankreich Insolvenz angemeldet wurde, soll der Dienst weiterhin zugänglich bleiben.
Die französische Blade Group lancierte 2019 einen Cloud-basierten Service namens Shadow, der einen virtuellen Desktop-Rechner mit hoher Leistungsfähigkeit übers Internet zur Verfügung stellt ("Swiss IT Reseller" berichtete). Der Anbieter zielte damit insbesondere aufs Cloud Gaming. Nun vermeldet "Gizmodo", dass Shadow zum Opfer seines Erfolgs wurde: Im Coronajahr 2020 hat die Plattform ein derartiges Interesse hervorgerufen, dass dem Betreiber enorme Kosten für den Ausbau entstanden sind, die er nun nicht mehr stemmen kann.

Shadow selbst äussert in einem Blogpost mit dem Titel "Ein neuer Anfang in Sicht", man unterziehe sich einer Reorganisation, um sich der Schulden zu entledigen. Diese sollen allein beim Server-Provider 2XCRSi bei 3,7 Millionen Euro liegen. Gegenüber "Gizmodo" sagte Florian Giraud, Consumer Vice President von Shadow, das Unternehmen suche nach zusätzlicher Finanzierung, um besser skalieren und die Warteliste verkürzen zu können. Laut "9to5Google" hat Shadow dazu in den USA und in Frankreich Insolvenz angemeldet. Das heisse aber nicht, dass der Dienst eingestellt wird – bestehende Abonnenten könnten Shadow weiterhin nutzen, und Neuabonnenten verbleiben in der Warteliste. Einzig die Shadow-Varianten Ultra und Infinite seien in Europa und in den USA derzeit "on hold".