Wearables-Verkäufe steigen um 35 Prozent

Wearables-Verkäufe steigen um 35 Prozent

(Quelle: Apple)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. Dezember 2020 - Infolge der Pandemie stieg der globale Wearable-Absatz im dritten Quartal um über 35 Prozent auf 125 Millionen Geräte. Apple konnte die Führung vor Xiaomi bestätigen, während Huawei neu auf Platz drei liegt.
Im dritten Quartal wurden laut einer Erhebung von IDC rund um den Globus 125 Millionen Wearables verkauft. Im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht dies einem markanten Zuwachs von 35,1 Prozent. Das Wachstum schreiben die Analysten dem Launch neuer Produkte von Apple oder Samsung, aber auch der Pandemie zu. Da kein Geld für Ferien oder Restaurant-Besuche ausgegeben werde, werde vermehrt in Unterhaltungselektronik investiert, halten die Studienverfasser fest.

Angeführt wird der Markt nach wie vor von Apple mit einem Marktanteil von 33,1 Prozent. Der iPhone-Hersteller konnte den Absatz gegenüber Vorjahr in etwa im selben Mass steigern wie der Gesamtmarkt, wodurch sich auch am Marktanteil nur wenig änderte. Der chinesische Hersteller Xiaomi auf dem zweiten Platz ist vor allem mit Fitness-Bändern aktiv und musste beim Marktanteil von 13,6 Prozent gegenüber Vorjahr leicht abgeben. Gewaltig zulegen konnte derweil Huawei auf dem 3. Platz. Die Chinesen steigerten den Absatz um beachtliche 87,2 Prozent, womit der Marktanteil von 7,9 Prozent in der Vorjahresperiode auf 11 Prozent kletterte. Auf dem vierten Platz findet sich schliesslich Samsung mit einem Anteil von quasi unveränderten 9 Prozentpunkten.