Weko büsst mehrere IT-Firmen wegen Preisabsprachen

Weko büsst mehrere IT-Firmen wegen Preisabsprachen

(Quelle: Weko)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. November 2020 - Die Wettbewerbskommission Weko hat verschiedene IT-Unternehmen wegen Preisabsprachen gebüsst.
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verfügt für die Kommunikation über ein eigenes Netzwerk (optisches Netzwerk). Zu diesem Zweck kauft die Zentralbank Netzwerkkomponenten von IT-Unternehmen ein. In der Bestellung für diese Komponenten scheint es Preisvereinbarungungen zwischen den Lieferanten unter den offerierenden Unternehmen Dacoso, Infoguard, IT District und dem Hersteller Adva gegeben zu haben.

So hätten die Unternehmen ihre Netzwerk-Komponenten zu teuer an die Schweizerische Nationalbank verkaufen wollen. Der Fall sei allerdings aufgedeckt worden, bevor die Preisabsprachen zu tragen gekommen seien, wie die Weko auf Anfrage von "Radio SRF" mitteilt (via "Zentralplus"). Die Unternehmen hätten bei den Ermittlungen kooperiert – trotzdem müssen diese nun eine Busse von insgesamt 55’000 Franken bezahlen.