Xing spürt die Pandemie und baut Stellen ab

Xing spürt die Pandemie und baut Stellen ab

(Quelle: New Work)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. November 2020 - Bei Xing schlägt die Coronapandemie auf den Umsatz, wesshalb nun Stellen abgebaut werden. Auch die Schweizer Niederlassung ist betroffen.
Beim Karrierenetzwerk Xing wirken sich die Folgen der Coronakrise auf die Werbeeinnahmen und damit nun auch auf die Belegschaft aus. In der Schweiz baut Xing im Bereich des Marketing-Teams daher fünf Stellen ab, wie das Branchenportal "Persoenlich.ch" meldet. Man wolle bestimmte Bereiche bündeln, so ein Sprecher von Xing-Mutter New Work gegenüber "Persoenlich.ch".

Wie man vonseiten New Work in jüngster Zeit jedoch hörte, soll an der Schweizer Niederlassung von Xing festgehalten werden und das Team um den Schweizer Geschäftsführer Robert Bertschinger, der die Schweizer Tochtergesellschaft seit Februar 2020 leitet ("Swiss IT Reseller" berichtete), soll sich nach wie vor "um die Bedürfnisse der Schweizer Kunden kümmern".

Wie viele Stellen auf internationaler Ebene oder in anderen Ländern abgebaut werden, ist noch unklar.